Garan­tiedepot: Aktien ohne Reue

Mit dem Garan­tiedepot von Finanztest können Anleger sich vor Verlust schützen – und trotzdem in Aktien investieren. Die Garantie funk­tioniert so: Der größere Teil des Geldes fließt in ein Fest­zins­produkt von der Bank. Für den kleineren Teil kaufen die Anleger Aktienfonds. Wenn es völlig schiefläuft und die Aktienfonds wert­los werden, gleichen die Zinsen den Verlust wieder aus. Dass Fonds wert­los werden, ist allerdings unwahr­scheinlich.

Um ein Garan­tiedepot aufzubauen, muss der Anleger wissen, wie lange er sein Geld anlegt und welchen Zins er für die Fest­zins­anlage bekommt. Bei einer Lauf­zeit von fünf Jahren und einem Zins­satz von 1,5 Prozent pro Jahr kann er 5 Prozent seines Geldes in Aktienfonds stecken. Bei 10 Jahren Lauf­zeit wären es 10 Prozent (weitere Beispiele siehe Garan­tiedepot auf www.test.de oder Finanztest 09/2012).

Dieser Artikel ist hilfreich. 50 Nutzer finden das hilfreich.