Praktisch alle von 14. Juni 2010 bis 20. März 2016 geschlossenen Immobilien­kredit­verträge sind fehler­haft. Das hat der Europäische Gerichts­hof entschieden. Gut für betroffene Kredit­kunden: Sie können solche Verträge auch heute noch widerrufen. Das spart immer Tausende und im Einzel­fall auch schon mal 100 000 Euro. Die Zinsen heute sind viel güns­tiger als noch vor Jahren. Finanztest erklärt, wie der Widerruf funk­tioniert und bietet Muster­texte für die wichtigsten Fälle.*

Informationen über das Widerrufs­recht

Lesen Sie zum Thema unbe­dingt die ausführ­lichen Informationen im Finanztest-Special Immobilienkredite: So kommen Sie aus teuren Kreditverträgen raus. Wenn Sie den Widerruf über­eilt erklären und nicht das Geld haben, um die zum Zeit­punkt des Widerrufs noch offene Rest­schuld auszugleichen, kann die Bank Ihr Haus oder Ihre Wohnung zwangs­versteigern lassen.

Widerrufs­recht für Altverträge erloschen

Beachten Sie: Das Widerrufs­recht für bis 10. Juni 2010 geschlossene Immobilien­kredit­verträge ist erloschen. So hatte es der Bundes­tag beschlossen. Viele ab 21. März 2016 geschlossene Kredit­verträge sind ebenfalls fehler­haft. Sie können aber nur inner­halb von einem Jahr und zwei Wochen widerrufen werden, sofern nicht die Information über das Widerrufs­recht voll­ständig fehlt.

*Diese Muster­briefe bietet test.de seit Juni 2014 an und hat sie wegen Änderungen der Recht­sprechung oder der gesetzlichen Rege­lungen mehr­fach aktualisiert, zuletzt am 26.05.2020.

Infodokument downloaden

Ausführliche Hilfe

Klicken Sie auf den Link und speichern Sie die Datei auf Ihrer Festplatte.

Dieser Artikel ist hilfreich. 462 Nutzer finden das hilfreich.