Musik­streaming Klassik statt Pop

Musik­streaming - Klassik statt Pop
Klassik. Apps wie Idagio sortieren Musik etwa nach Dirigenten. © Stiftung Warentest / Ralph Kaiser

Für einen Obolus von monatlich meist um die 10 Euro bieten Streamingportale Musik ohne Ende. Fans klassischer Musik sind damit oft weniger glück­lich als Popfans. Das liegt unter anderem an einge­schränkten Suchoptionen: Popmusik kennt nur einen „Künstler“ als Such­begriff, klassische Musik zwei oder mehr: Komponist, Solist, Dirigent, Orchester. Spezielle Klassik-Apps wie die des Berliner Unter­nehmens Idagio und der Amsterdamer Firma Primephonic bieten auf Klassik zuge­schnittene Suchoptionen. Sie sortieren Musik etwa nach Dirigenten, Ensembles, Genres, Instru­menten und Komponisten. Interes­senten können sie zwei Wochen (Primephonic) oder 30 Tage frei testen. Danach kostet der Monat bei Primephonic 7,99 Euro in mp3-Tonqualität und 14,99 Euro in hoher Qualität, bei Idagio 9,99 Euro in CD-Qualität.

Mehr zum Thema

  • Musik hören zu Hause So gestalten Sie Ihr Sound-Netz­werk

    - CD und Schall­platte war gestern. Heute kommt Musik vom Streamingdienst, von der Netzwerkfestplatte, vom Smartphone. Es gibt verschiedene Wege, sie von dort zum Gehör zu...

  • Musik-Player Mighty Vibe Für den Spotify-Genuss ohne Internet­verbindung

    - Der Musikspieler Mighty Vibe funk­tioniert anders als herkömm­liche MP3-Player: Nutzer können ihre Lieblings-Playlist vom Streaming-Dienst Spotify auf das Gerät...

  • Illegale Streaming­dienste Oft hohe Folge­kosten bei Popcorn Time und Co

    - Die neueste Staffel von Stranger Things, die letzte Staffel von Game of Thrones – bei solchen Ankündigungen geraten Fans von Fernseh­serien in Verzückung. Viele beliebte...