Musik­streaming-Dienste

Mit Amazon, Apple und Google in die Wolke: Die eigene Musik­samm­lung verströmen

Musik­streaming-Dienste Testergebnisse für 9 Musikstreaming-Dienste (Premiumangebot)

Inhalt

Viele Fans investieren seit Jahren in die Musik­samm­lung, besitzen Schall­platten, CDs oder Musikdateien auf ihrer Fest­platte. Nicht jeder ist bereit, zusätzlich Geld für einen Streaming­dienst auszugeben, wenn er bereits für seine Lieblings­musik bezahlt hat. Dennoch möchten viele vom Smartphone oder Tablet bequem auf ihre Musik­samm­lung auf dem PC zugreifen, ohne ständig das Gerät anschließen und den Hand­yspeicher voll­laden zu müssen. Nutzer können ihre eigene Musik auch selbst in einen Online-speicher laden und auf verschiedenen Geräten hören.

Abgleich statt Upload

Amazon, Apple und Google stellen Dienste zur Verfügung, die dabei helfen. Die scannen die Musik­samm­lung auf dem Computer, prüfen, welche Alben und Songs sie im Repertoire haben und stellen den Song dann im Onlinespeicher bereit. Dieser Abgleich, auch „Matching“ genannt, sorgt dafür, dass der Nutzer nicht jede einzelne Datei wirk­lich vom Computer hoch­lädt, sondern nur Dateien, die beim Abgleich nicht erkannt werden. Das spart Zeit. Je nach Internet­verbindung und Größe der Musik­samm­lung kann das Hoch­laden sonst lange dauern. Wir haben das Matching beim Amazon Cloud Player, bei Apples iTunes Match und Google Play Music ausprobiert.

Amazon CloudPlayer

Musik­streaming-Dienste - 20 Millionen Songs für PC und Smartphone

Bei Amazon können Nutzer alle Songs, die sie bei dem Onlinehändler gekauft haben und 250 kostenlose in einen Cloudspeicher laden. Wer mehr Platz braucht, bekommt für 25 Euro im Jahr Speicher für 250 000 Songs. Das Matching funk­tioniert mithilfe des „Music Importer“. Der Abgleich funk­tionierte bei Amazon im Vergleich am schlechtesten: 8 von 25 Songs erkannte der Dienst nicht, obwohl die Musikdateien alle wichtigen Titel­informationen, sogenannte ID3-Tags, bereithielten und auch in Amazons Repertoire vorhanden waren. Zu den Titel­informationen gehören z. B. Song­titel, Interpret, Album oder Erscheinungs­jahr. Besonders bei selbst digitalisierten Dateien von CD können diese fehlen, wenn der Nutzer sie nicht nachgetragen hat. Songs können Nutzer im Browser oder per App abspielen. Wer sie wieder aus der Cloud auf einen anderen PC laden will, braucht das „Download-Tool“.

Apple iTunes Match

Musik­streaming-Dienste - 20 Millionen Songs für PC und Smartphone

iPod-, iPhone- oder iPad-Nutzer kennen iTunes als zentrale Verwaltungs­software für Musik, Filme oder Apps. „Match“ ist ein Zusatz­dienst, den Anwender ebenfalls über dieses Programm steuern. 25 Euro im Jahr verlangt Apple und bietet dafür Platz für alle bei iTunes gekauften Songs, plus 25 000 weitere. Einmal in die Wolke gehievt, können Besitzer von Apple-Geräten oder eines Wind­ows-Rechners die Musik via App oder iTunes abspielen. Android-Nutzer bleiben außen vor. Google ist Apples größter Konkurrent und bietet eine eigene Lösung. Der Daten­abgleich mit der Musikbiblio­thek in iTunes klappte gut. Alle 25 Songs wurden erkannt.

Google Play Music.

Musik­streaming-Dienste - 20 Millionen Songs für PC und Smartphone

Google wartet als einziger der drei großen Anbieter mitkeinem Bezahlmodell für seine Musikwolke auf. Den Platz für alle in seinem Play-Store gekauften Titel und 20 000 weitere gibt es bei Google gratis. Beim Daten­abgleich erkannte Play Music 3 von 25 Songs nicht. Das Matching und der erneute Download aus der Wolke auf einen weiteren Computer erfolgen anders als bei Amazon über die gleiche Software. Sie heißt „Music Manager“.

Fazit: Die drei Matching-Dienste sind eine güns­tige Alternative zu den Musik­streaming-Diensten. Nutzer müssen ihre Musik mit dem Cloudanbieter abgleichen und können dann auf ihre Samm­lung zugreifen.

Mehr zum Thema

  • Power­banks im Test Saft für unterwegs

    - Wenn dem Handy unterwegs der Strom ausgeht, verheißen sie Rettung. Doch der Power­bank-Test zeigt: Nicht immer kommt so viel Energie raus, wie drauf­steht.

  • Pass­wort-Manager im Test Von 14 schneiden 3 gut ab

    - Pass­wort-Manager sorgen für starke Pass­wörter und nehmen Nutzern die Last ab, sich Kenn­wörter merken zu müssen. Im Test schneiden drei gut ab, einen davon gibts gratis.

  • Handy, Fernseher, Laptop Diese Marken sind bei unseren Lesern beliebt

    - 85 Prozent der Befragten sind mit ihrem Fernseher zufrieden. Das zeigt unsere Umfrage zu Multimedia-Geräten, an der 12 344 Nutzer teil­genommen haben. Doch wie sieht es...

17 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

07051941 am 17.11.2018 um 21:30 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.

Sir_T am 18.09.2015 um 10:57 Uhr
Genial und für manche kostenlos...

...ist die Musik-Datenbank von Naxos. Ich habe davon bisher nirgends gelesen und bin erst vor kurzem zufällig darüber gestolpert, als ich mich schlau machte, welche Möglichkeiten die Stadtbibliothek Heilbronn ONLINE anbietet - viele Büchereien im Umkreis sind dem angeschlossen. Unter anderem ist das Angebot der Naxos-Datenbank enthalten.
Für Klassik-Fans: https://www.naxosmusiclibrary.com/home.asp (114.200 Alben)
Für Jazz-Fans: http://www.naxosmusiclibrary.com/jazz/home.asp (9.000 Alben)
Ein Abo ist - gemessen an den Spotify & Co. - nicht billig. 165 EUR bzw. 73 EUR kostet der Jahresbeitrag. Dafür gibt es eine riesige Auswahl des jeweiligen Genres, einschließlich ALben, die längst vergriffen sind.
Für mich als Benutzer der Stadtbibliothek ist die Nutzung in der Jahresgebühr von 16 EUR enthalten.

Profilbild Stiftung_Warentest am 04.12.2013 um 16:55 Uhr
@ChrisDeburgh

Lossless klingt zunächst gut, aber nur nach einem Test könnten wir dazu etwas sagen. Zur Gewichtung der Urteile stehen wir erstens, weil die Urteile für die Hörqualität sehr dicht beeinander liegen, so dass dieses Kriterium kaum zur Unterscheidbarkeit der Dienste beiträgt, und zweitens, weil der der beste Klang nichts nützt, wenn das Repertoir nichts taugt. Und auch die weiteren Gruppenurteile zu Vielseitigkeit, Benutzung, Informationen und Verträge müssen stimmen, erhalten also Gewicht im test-Qualitätsurteil. (Bu)

ChrisDeburgh am 04.12.2013 um 16:37 Uhr
WiMP mit "lossless"Qualität - Wertungsänderung?

WiMP bietet jetzt mit seiner Hifi-Option das Streamen in lossless (FLAC oder ALAC) Qualität für rd 20€ im Monat an. Wie würde sich das auf den Test auswirken? Und damit verbunden: warum wurde das zentrale Element der Services, der gute Klang, mit nicht mal einem Drittel der Punkte gewertet?

j.o.h am 15.11.2013 um 10:23 Uhr
Wer zahlt was an Musiker?

Bei den für die meisten Hörer doch recht ähnlichem Angebot wundert es mich etwas, dass die liebe Tante Stiftung Warentest nicht einige weitere ethische Entscheidungskriterien dem Leser in die Hand gibt, wie es bei Klamottentests schon regelmäßig der Fall ist: Vielleicht will nicht nur ich wissen, ob Künstler oder Hedge-Fonds mehr Geld von meinem 120€ Jahresbeitrag fürs Musikhören bekommen. Und hier scheint Deezer vor Spotify zu liegen, während Google und andere Überseedienste die Künstler kurz halten. Kann man das so sagen? Wäre schön, wenn auch hier Test eine erweiterte Informationsbereitstellung in Zukunft sehen würde.
Wem es interessiert: zu Zahlungen der Musikstreamer fand ich folgendes:
http://www.spotidj.com/blog/spotify-payout-q3-2012-and-some-extras/