Mit Amazon, Apple und Google in die Wolke: Die eigene Musik­samm­lung verströmen

Viele Fans investieren seit Jahren in die Musik­samm­lung, besitzen Schall­platten, CDs oder Musikdateien auf ihrer Fest­platte. Nicht jeder ist bereit, zusätzlich Geld für einen Streaming­dienst auszugeben, wenn er bereits für seine Lieblings­musik bezahlt hat. Dennoch möchten viele vom Smartphone oder Tablet bequem auf ihre Musik­samm­lung auf dem PC zugreifen, ohne ständig das Gerät anschließen und den Hand­yspeicher voll­laden zu müssen. Nutzer können ihre eigene Musik auch selbst in einen Online-speicher laden und auf verschiedenen Geräten hören.

Abgleich statt Upload

Amazon, Apple und Google stellen Dienste zur Verfügung, die dabei helfen. Die scannen die Musik­samm­lung auf dem Computer, prüfen, welche Alben und Songs sie im Repertoire haben und stellen den Song dann im Onlinespeicher bereit. Dieser Abgleich, auch „Matching“ genannt, sorgt dafür, dass der Nutzer nicht jede einzelne Datei wirk­lich vom Computer hoch­lädt, sondern nur Dateien, die beim Abgleich nicht erkannt werden. Das spart Zeit. Je nach Internet­verbindung und Größe der Musik­samm­lung kann das Hoch­laden sonst lange dauern. Wir haben das Matching beim Amazon Cloud Player, bei Apples iTunes Match und Google Play Music ausprobiert.

Amazon CloudPlayer

Musik­streaming-Dienste Test

Bei Amazon können Nutzer alle Songs, die sie bei dem Onlinehändler gekauft haben und 250 kostenlose in einen Cloudspeicher laden. Wer mehr Platz braucht, bekommt für 25 Euro im Jahr Speicher für 250 000 Songs. Das Matching funk­tioniert mithilfe des „Music Importer“. Der Abgleich funk­tionierte bei Amazon im Vergleich am schlechtesten: 8 von 25 Songs erkannte der Dienst nicht, obwohl die Musikdateien alle wichtigen Titel­informationen, sogenannte ID3-Tags, bereithielten und auch in Amazons Repertoire vorhanden waren. Zu den Titel­informationen gehören z. B. Song­titel, Interpret, Album oder Erscheinungs­jahr. Besonders bei selbst digitalisierten Dateien von CD können diese fehlen, wenn der Nutzer sie nicht nachgetragen hat. Songs können Nutzer im Browser oder per App abspielen. Wer sie wieder aus der Cloud auf einen anderen PC laden will, braucht das „Download-Tool“.

Apple iTunes Match

Musik­streaming-Dienste Test

iPod-, iPhone- oder iPad-Nutzer kennen iTunes als zentrale Verwaltungs­software für Musik, Filme oder Apps. „Match“ ist ein Zusatz­dienst, den Anwender ebenfalls über dieses Programm steuern. 25 Euro im Jahr verlangt Apple und bietet dafür Platz für alle bei iTunes gekauften Songs, plus 25 000 weitere. Einmal in die Wolke gehievt, können Besitzer von Apple-Geräten oder eines Wind­ows-Rechners die Musik via App oder iTunes abspielen. Android-Nutzer bleiben außen vor. Google ist Apples größter Konkurrent und bietet eine eigene Lösung. Der Daten­abgleich mit der Musikbiblio­thek in iTunes klappte gut. Alle 25 Songs wurden erkannt.

Google Play Music.

Musik­streaming-Dienste Test

Google wartet als einziger der drei großen Anbieter mitkeinem Bezahlmodell für seine Musikwolke auf. Den Platz für alle in seinem Play-Store gekauften Titel und 20 000 weitere gibt es bei Google gratis. Beim Daten­abgleich erkannte Play Music 3 von 25 Songs nicht. Das Matching und der erneute Download aus der Wolke auf einen weiteren Computer erfolgen anders als bei Amazon über die gleiche Software. Sie heißt „Music Manager“.

Fazit: Die drei Matching-Dienste sind eine güns­tige Alternative zu den Musik­streaming-Diensten. Nutzer müssen ihre Musik mit dem Cloudanbieter abgleichen und können dann auf ihre Samm­lung zugreifen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 53 Nutzer finden das hilfreich.