Musik­streaming-Dienste 20 Millionen Songs für PC und Smartphone

17
Musik­streaming-Dienste - 20 Millionen Songs für PC und Smartphone
© iStockphoto / ioonogenic

Musik­streaming-Dienste liegen im Trend: Auf Platt­formen wie napster, simfy und Spotify können Nutzer auf eine riesige Musik­auswahl im Netz zugreifen, ohne jeden Song einzeln kaufen zu müssen. Aber finden Musikfans auch alle ihre Lieblings­lieder und wie gut klingen die Songs? test hat neun Musik­streaming-Dienste getestet und in drei Gruppen einge­teilt: Die Empfehlens­werten, das Mittel­feld und die Schlechten. Drei Dienste erhalten das Qualitäts­urteil gut.

Zu diesem Thema bietet test.de einen aktuel­leren Test Musikstreaming-Dienste.

Musik­streaming-Dienste Testergebnisse für 9 Musikstreaming-Dienste (Premiumangebot)

Inhalt
Liste der 9 getesteten Produkte
Musikstreaming-Dienste (Premiumangebot)
  • Deezer Hauptbild
    Deezer
  • Juke Hauptbild
    Juke
  • Napster Hauptbild
    Napster
  • Rara Hauptbild
    Rara
  • Rdio Hauptbild
    Rdio
  • Simfy Hauptbild
    Simfy
  • Sony Music Unlimited Hauptbild
    Sony Music Unlimited
  • Spotify Hauptbild
    Spotify
  • Wimp Hauptbild
    Wimp

Premium-Angebote im Test

Musik­streaming-Dienste verschaffen ihren Nutzern Zugang zu einer riesigen Musik­auswahl im Netz. Die Musik liegt in der Cloud, also auf Speichern im Internet. Will der Nutzer einen Song hören, lädt er ihn Stück für Stück herunter – und zwar während er das Lied bereits hört. Dieses Verfahren nennt sich „Streaming“. Die Stiftung Warentest hat die Premium-Angebote von neun Streaming-Diensten getestet. Für 10 Euro im Monat können Musikfans bei einem solchen Angebot mit dem PC, dem Smartphone oder dem Tablet auf das Repertoire zugreifen. Das Fazit der Tester: Die Musik­auswahl über­zeugt, weist aber prominente Lücken auf. Die Klangqualität ist sehr gut oder gut. Schwächen gibt es bei den Kunden­informationen und dem Umgang mit Nutzer­daten. Mängel auch in den allgemeinen Geschäfts­bedingungen.

Großes Repertoire mit prominenten Lücken

Im Test haben die Experten die Musik­auswahl anhand einer Liste von 100 Alben abge­prüft. Insgesamt über­zeugt die Auswahl. Am besten schnitten Spotify mit 84 gefundenen und Simfy mit 83 gefundenen Alben ab. Auf manch prominenten Namen müssen aber alle verzichten: auf die Beatles genauso wie auf Xavier Naidoo, Die Ärzte oder Die Toten Hosen. Einzelne Künstler sperren sich gegen das Streaming, weil sie befürchten, ihre CD- oder Downlo­adver­käufe könnten darunter leiden.

Klang wie von der CD

Wenig Probleme gibt es bei der Klangqualität. Die Streaming-Dienste können hier mit der CD mithalten. Sony Music Unlimited und Rara klingen gut, alle anderen sogar sehr gut. Der Hörtest zeigt außerdem: Es gibt kaum hörbare Qualitäts­unterschiede zwischen der mobilen Nutzung am Smartphone und der stationären Nutzung am Computer. Einzig Juke und Rdio klingen unterwegs etwas schlechter als am Computer. Die meisten Anbieter stellen verschiedene Qualitäts­stufen für die Computer- und die Smartphone-Nutzung bereit. Je besser die Klangqualität, desto höher das Daten­aufkommen beim Streaming. Wer unterwegs im mobilen Internet streamt, schöpft unter Umständen schnell die Daten­flatrate seines Mobil­funk­vertrags aus. Um dem vorzubeugen, können Nutzer eine nied­rigere Qualität einstellen und dadurch das Daten­aufkommen verringern.

Streaming ist nicht gleich Download

Streaming­dienste haben aber auch Nachteile. Anders als beim Musikdownload kaufen Anwender nicht einzelne Songs, die sie abspeichern oder auf CD brennen können. Nutzer erwerben vielmehr das Recht für eine bestimmte Zeit, die Musik anhören zu dürfen. Kündigen sie bei einem Dienst, verlieren sie dieses Recht und müssen sich von ihrer Musik­zusammen­stellung verabschieden. Auch eine parallele Online-Nutzung auf mehreren Geräten schließen die Anbieter aus. Der Vorteil des Streamings: Die Musik­samm­lung frisst keinen Speicher­platz auf dem Computer und steht an jedem Ort mit Internet­zugang zur Verfügung.

Hand­habung mit Tücken, Kritik am Klein­gedruckten

Auch in der Hand­habung gibt es Verbesserungs­potenzial. Schwächen zeigen sich in der Such­funk­tion. Schon bei kleinen Tipp­fehlern findet sie oft nicht mehr den gewünschten Interpreten oder Titel. Eine erweiterte Suche für genauere Abfragen bietet kein Dienst. Weitere Kritik­punkte: Die Informationen über die Anbieter selbst und die verschiedenen Vertrags­modelle fallen teils äußerst dürftig aus und sind schwer zu finden. Sehr deutliche Mängel fand die Stiftung Warentest bei vielen Diensten in den allgemeinen Geschäfts­bedingungen. Auch der Umgang mit den Nutzer­daten ist oft nicht klar geregelt. Die Android- und die iOS-Apps von Deezer sind unsicher, weil sie Benutzer­name und Pass­wort unver­schlüsselt senden.

17

Mehr zum Thema

  • Pass­wort-Manager im Test Wer schützt mich vor Pass­wort­klau?

    - Die Programme erstellen starke Pass­wörter und schützen vor Angriffen. Auf sie zu verzichten, kann teuer werden. Doch im Test fanden wir nicht nur zuver­lässige Manager.

  • Handy, Fernseher, Laptop Diese Marken sind bei unseren Lesern beliebt

    - 85 Prozent der Befragten sind mit ihrem Fernseher zufrieden. Das zeigt unsere Umfrage zu Multimedia-Geräten, an der 12 344 Nutzer teil­genommen haben. Doch wie sieht es...

  • Screenshot erstellen So speichern Sie den Display­inhalt

    - Tolles Fotodetail, lustige Szene im Video, kryptische Fehler­meldung für den Software­support – den aktuellen Display­inhalt als Fotodatei zu speichern ist oft sehr...

17 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

07051941 am 17.11.2018 um 21:30 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.

Sir_T am 18.09.2015 um 10:57 Uhr
Genial und für manche kostenlos...

...ist die Musik-Datenbank von Naxos. Ich habe davon bisher nirgends gelesen und bin erst vor kurzem zufällig darüber gestolpert, als ich mich schlau machte, welche Möglichkeiten die Stadtbibliothek Heilbronn ONLINE anbietet - viele Büchereien im Umkreis sind dem angeschlossen. Unter anderem ist das Angebot der Naxos-Datenbank enthalten.
Für Klassik-Fans: https://www.naxosmusiclibrary.com/home.asp (114.200 Alben)
Für Jazz-Fans: http://www.naxosmusiclibrary.com/jazz/home.asp (9.000 Alben)
Ein Abo ist - gemessen an den Spotify & Co. - nicht billig. 165 EUR bzw. 73 EUR kostet der Jahresbeitrag. Dafür gibt es eine riesige Auswahl des jeweiligen Genres, einschließlich ALben, die längst vergriffen sind.
Für mich als Benutzer der Stadtbibliothek ist die Nutzung in der Jahresgebühr von 16 EUR enthalten.

Profilbild Stiftung_Warentest am 04.12.2013 um 16:55 Uhr
@ChrisDeburgh

Lossless klingt zunächst gut, aber nur nach einem Test könnten wir dazu etwas sagen. Zur Gewichtung der Urteile stehen wir erstens, weil die Urteile für die Hörqualität sehr dicht beeinander liegen, so dass dieses Kriterium kaum zur Unterscheidbarkeit der Dienste beiträgt, und zweitens, weil der der beste Klang nichts nützt, wenn das Repertoir nichts taugt. Und auch die weiteren Gruppenurteile zu Vielseitigkeit, Benutzung, Informationen und Verträge müssen stimmen, erhalten also Gewicht im test-Qualitätsurteil. (Bu)

ChrisDeburgh am 04.12.2013 um 16:37 Uhr
WiMP mit "lossless"Qualität - Wertungsänderung?

WiMP bietet jetzt mit seiner Hifi-Option das Streamen in lossless (FLAC oder ALAC) Qualität für rd 20€ im Monat an. Wie würde sich das auf den Test auswirken? Und damit verbunden: warum wurde das zentrale Element der Services, der gute Klang, mit nicht mal einem Drittel der Punkte gewertet?

j.o.h am 15.11.2013 um 10:23 Uhr
Wer zahlt was an Musiker?

Bei den für die meisten Hörer doch recht ähnlichem Angebot wundert es mich etwas, dass die liebe Tante Stiftung Warentest nicht einige weitere ethische Entscheidungskriterien dem Leser in die Hand gibt, wie es bei Klamottentests schon regelmäßig der Fall ist: Vielleicht will nicht nur ich wissen, ob Künstler oder Hedge-Fonds mehr Geld von meinem 120€ Jahresbeitrag fürs Musikhören bekommen. Und hier scheint Deezer vor Spotify zu liegen, während Google und andere Überseedienste die Künstler kurz halten. Kann man das so sagen? Wäre schön, wenn auch hier Test eine erweiterte Informationsbereitstellung in Zukunft sehen würde.
Wem es interessiert: zu Zahlungen der Musikstreamer fand ich folgendes:
http://www.spotidj.com/blog/spotify-payout-q3-2012-and-some-extras/