Legal und kostenlos

  • Webradio I. Mitschnitte von Webradiostationen erstellen Sie mit dem im Netz kostenlos erhältlichen „Streamripper“. Es sind aber auch noch andere ­ähnliche Programme im Netz zu ­finden, die Vergleichbares machen. Die ­Qualität der automatisch zurecht­ge­schnittenen Musiktitel ist etwas schlechter als bei Kaufmusik.
  • Webradio II. Entdeckungen machen können Sie beim Internetradio www.last.fm. Sie geben Ihre Lieblingsmusik an, und last.fm stellt einen persönlichen Stream mit ähnlicher Musik zum Anhören zusammen. Dafür müssen Sie aber online sein.
  • Webradio III. Ohne Softwareinstallation können Sie auf der englischsprachigen Website www.onlinemusicrecorder.com mehrere nicht näher benannte Internetradios mitschneiden lassen und die Titel anschließend herunterladen.
  • Youtube. Musikvideoclips auf Youtube speichern Sie mit der Gratissoftware „Free YouTube To MP3 Converter“ als mp3-­Datei. Je nach Ausgangsvideo ist der Klang oft mäßig. Die Website www.video2mp3.net erledigt die Umwandlung, ohne dass eine Software installiert wird.
  • CDs umwandeln. CDs selbst umwandeln ins MP3-Format („rippen“) dürfen Sie für den privaten Gebrauch – sofern die CDs keinen Kopierschutz haben. Das geht beispielsweise mit dem Windows Media Player oder Apple iTunes. Beim Media Player muss im Menü Extras – Optionen – Musik kopieren das MP3-Format gewählt werden, bei iTunes im Menü Bearbeiten – Einstellungen – Importeinstellungen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2000 Nutzer finden das hilfreich.