Musik- und Video­spieler

Tipps rund um Kopf­hörer

7

Was Sie zum Thema MP3-Spieler und Kopf­hörer wissen sollten.

Musik- und Video­spieler Testergebnisse für 18 Musik- und Videospieler 07/2010

Inhalt

Schad­stoffe. Gifte in Kopf­hörern können Ihrer Leber schaden und Ihre Fort­pflan­zungs­fähig­keit beein­trächtigen. Insbesondere Archos, Intenso, Odys und Teac fallen durch erhöhte Phthalat­werte auf. Wenn Sie einen dieser MP3-Spieler kaufen möchten oder bereits besitzen, sollten Sie die Kopf­hörer austauschen.

Kopf­hörer. Mäßigen Klang bei MP3-Spielern verbessern Sie am ehesten mit einem guten Kopf­hörer. Den besten finden Sie, wenn Sie Kopf­hörer aus der gewünschten Preisklasse mit sehr teueren Referenzmodellen vergleichen. Klingen die beiden Modelle vergleich­bar gut, können Sie den Ihrem Budget entsprechenden bedenkenlos kaufen.

Spezial­kopf­hörer. Sie benutzen Ihren MP3-Spieler vor allem in Bus und Bahn? Bei lautem Hintergrund? Kaufen Sie einen Spezial­kopf­hörer mit Noise-Guard oder Noise-Reduction. Sie dämpfen Umge­bungs­geräusche ab. Senn­heiser und Sony bieten solche Kopf­hörer ab etwa 70 Euro an.

Serien­mäßig. Einige Musik- und Video­spieler bieten die Funk­tion „Noise-cancelling“ an. Auch die soll Umge­bungs­geräusche mindern. Im Test haben das Philips GoGear Muse und Sony NWZ-A845. Allerdings funk­tioniert das nur bei gleich­mäßigen Geräuschen, wie sie meist in der Bahn oder im Flugzeug auftreten.

Gehörschäden. Dass zu laute Musik auf Dauer das Gehör schädigt, dürfte sich mitt­lerweile herum­gesprochen haben. Doch was ist zu laut? Eine Daumen­regel hilft: Die Musik ist zu laut, wenn Sie in normaler Laut­stärke selbst gesprochene Worte selbst nicht mehr hören können.

7

Mehr zum Thema

  • Laufrad-Test Von gut bis mangelhaft

    - Gute Gründe, Kindern ein Laufrad zu schenken, gibts viele – doch im Laufrad-Test der Stiftung Warentest sind viele Modelle mangelhaft. Meist wegen Schad­stoffen.

  • Kinder­kopf­hörer im Test Viele Kopf­hörer mit Schwächen

    - Im Test Kinder­kopf­hörer der Stiftung Warentest zeigen etliche Modelle Schwächen. Manche sind zu laut für Kinder­ohren, andere gehen zu schnell kaputt oder klingen mau....

  • Kopf­hörer von JBL bei Aldi Mit Vorsicht zu genießen

    - Bei Aldi gibt es seit Montag, 13.07. 2020 für knapp 60 Euro einen Bluetooth-Kopf­hörer von JBL. Der Kopf­hörer klingt gut, der Preis ist nicht schlecht. Trotzdem rät die...

7 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

dantm am 06.07.2020 um 18:29 Uhr
Neuer Test wünschenswert

Guten Tag,
wenn ich das richtig sehe, scheint der letzte mp3-Player-Test leider bereits ein ganzes Jahrzehnt her zu sein. Ich würde mich daher über einen neuen Test sehr freuen.
mfG

Ahoernchen am 31.01.2016 um 19:20 Uhr
Physik bleibt Physik meine Meinung

Die Player mit den mitgelieferten Kopfhörern zu testen halte ich nicht für sinnvoll, meist benutzt der Käufer ja sowiso andere. Gute Player kommen aus diesem Grund ja auch ohne. Mp3 Dateien müssen nicht schlechter klingen als "unkomprimierte" Dateien. (gute Player und KH vorrausgesetzt) Schlechte Encoder sind meist schuld am schlechten Ruf von Mp3's. Da bringen auch 320kbit/s nichts wenn der Encoder schlecht ist. Nebenbei...besser klingen würden höhere Bittiefen, die überschreiten aber bei den meisten Konsumenten nie magere 16bit. Weder bei CD noch Mp3. Was mich am meisten stört ist aber der Blödsinn mit irgendwelchen EU "Laustärkebegrenzungen". Ich bin auch gegen Hörschäden. Da aber Kopfhörer sehr verschiedene Impedanzen aufweisen sorgt eine Leistungsbegrenzung der Player dafür, daß nur noch kleine Stöpsel mit geringer Impedanz verwendet werden können. Das Ohmsche Gesetz scheint in Brüssel nicht bekannt zu sein.

DasIstDerNutzerName am 24.05.2012 um 17:22 Uhr
Glasklare musik im MP3-Format?

Hallo ben68,
da heutzutage der Trend von CD zu MP3 geht ist wohl kaum noch sehr gute Klangqualität zu erwarten.

DasIstDerNutzerName am 24.05.2012 um 17:21 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.

tseeling am 28.12.2010 um 13:35 Uhr
gewährleistung

@thuelsmann
Händler in Deutschland *müssen* 24 Monate Gewährleistung auf Neugeräte anbieten. Auch für Geräte von Apple und Creative, falls bei einem Händler in Deutschland erworben. Vertragspartner ist der Händler, nicht der Hersteller.
Nur die (freiwillige) Herstellergarantie kann an Bedingungen geknüpft sein und kürzer als 24 Monate sein.