Multimedia-Server von Aldi Schnelltest

Kurz vor Weihnachten präsentiert Aldi die zweite Auflage des Digitainers von Hauslieferant Medion. Die Kreuzung aus Computer und Festplattenrekorder kostet jetzt 499 statt einst 599 Euro und kann nun auch DVB-Satellitenprogramme empfangen und aufzeichnen. Beim Design sind in diesem Jahr Rundungen statt Ecken angesagt. Im letzten Jahr hatte der Digitainer ziemlich enttäuscht. Die aktuelle Variante sollte im Schnelltest zeigen, ob es Fortschritte gibt und ob das Gerät im Vergleich zu DVD-Rekordern mit Festplatte einerseits und Multimedia-Computern andererseits Sinn macht.

Computer im Wohnzimmerlook

Im Kern ist der Digitainer ein vollwertiger PC - mit allerdings veralteter Technik. Fürs Rechnen ist ein Intel Celeron-Prozessor mit nicht mal einem Gigahertz Taktfrequenz zuständig. Der braucht weniger Strom und ist leichter zu kühlen als moderne PCs, hat aber auch entsprechend wenig Leistung. Auch der DVD-Brenner ist ein bei Computern längst ausgemustertes Modell von Pioneer, das höchstens mit vierfacher Geschwindigkeit brennt und keine Dual-Layer-Rohlinge beschreiben kann. Statt mit Computer-typisch grauer Kiste kommt der Digitainer mit einem nach Ansicht der Medion-Designer wohnzimmertauglichen Gehäuse daher.

Kein Ärger mit Windows

Für Computer-Muffel ist das Konzept gut: Der Digitainer erspart dem Benutzer jeden Ärger mit Windows oder einem anderen Betriebssystem und zeigt gleich die Menüs für den Multimediabetrieb an. Andererseits: Ein Festplattenrekorder kann fast genau so viel. Plus des Digitainers: Der DVB-S-Empfang steckt bereits drin und er nicht nur Fernsehfilme, sondern auch Musik aufnehmen, kopieren und auf CD oder Speicherkarte schreiben.

Jetzt auch mit Satellitenempfang

Fortschritt gegenüber dem Vorjahr: Möglich ist jetzt außer UKW-Radio und herkömmlichem Analog-TV auch der Empfang von DVB-Satellitenempfang. Für Astra sind die Sender bereits voreingestellt und funktionieren auf Anhieb. Weitere Fortschritte waren allerdings nicht zu verzeichnen. DVB-T gibts nicht und lässt sich auch nicht nachrüsten. Bei der Bedienung nerven lange Wartezeiten. Zum Zappen ist der Digitainer viel zu lahm. Es fehlt ein Antennenausgang, um während einer Aufnahme ein anderes Programm schauen zu können. Selbst Grundfunktionen lassen zu wünschen übrig. Besonders ärgerlich: Der Sound bei CD- und DVD-Wiedergabe ist dünn, wenn Aktiv-Boxen oder Verstärker an die analogen Ausgänge angeschlossen werden. Nur der Digitalausgang führt zu einer anständigen Wiedergabe auch von tiefen Tönen. Auch die Bildqualität von Aufnahmen ist bescheiden. Gute Festplattenrekorder liefern deutliche bessere Aufnahmen.

Keine Perspektive für die Zukunft

Besserung ist auch für die Zukunft nicht mehr in Sicht. Im Gegensatz zu leicht aufrüstbaren Multimedia-PCs bleibt der Digitainer wie er ist. Die Software erlaubt keine Installation neuer Komponenten. Von DVB-T oder gar HDTV ist damit beim Digitainer auch in Zukunft nichts zu sehen. Einige computertypische Unarten behält der Digitainer bei: Trotz des schwachen Prozessors rauscht der Lüfter für die Kühlung zuweilen unangenehm laut. Auch die Festplatte und das DVD-Laufwerk produzieren deutlich vernehmbare Geräusche.

test-Kommentar: Keine Argumente fürs Digitainment
Technik und Ausstattung
: Alle Details im Überblick

Dieser Artikel ist hilfreich. 255 Nutzer finden das hilfreich.