Mütterrente Special

Wenn die Kinder noch klein sind, haben Mütter und Väter weniger Zeit für Erwerbs­arbeit. Damit eine Jobpause wegen Kinder­erziehung sich nicht allzu negativ auf die spätere Rente auswirkt, gibt es für einen Eltern­teil einen Ausgleich. Hier lesen Sie alles, was Sie über die Mütterrente wissen sollten.

Kompletten Artikel freischalten

SpecialMütterrente19.03.2019
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 3 Seiten).

Mütterrente – das bietet unser Special

Basiswissen. Die wichtigsten Informationen zum Thema Mütterrente fassen wir im kostenfreien Bereich für Sie zusammen.

Fragen und Antworten. Noch ausführ­lichere Informationen und Beispiele erhalten Sie, wenn Sie unser kosten­pflichtiges PDF frei­schalten. Die Experten von Finanztest erläutern unter anderem, wie viel Geld Sie trotz Alters­rente nebenbei verdienen können, ohne dass Ihr Renten­satz neu berechnet wird. Außerdem beant­worten wir zahlreiche Fragen wie: Wird durch Witwenrente die Mütterrente gekürzt? Erhalten gut verdienende die volle Mütterrente? Profitieren auch Beamtinnen von der Mütterrente?

Heft-Artikel. Wenn Sie das Thema frei­schalten, erhalten Sie Zugriff auf das PDF zum Artikel aus Finanztest 04/2019.

Erziehung von Kindern bringt mehr Rente

Zeiten der Kinder­erziehung zahlen sich also im ­Alter aus. Ein Jahr Erziehungs­zeit zählt für die Rente stets so viel wie ein Jahr Arbeit mit Durch­schnitts­verdienst. Dies sind derzeit 37 873 Euro im Jahr (gut 3 156 Euro im Monat). Dafür gibt es einen Entgelt­punkt. Die Zahl der Entgelt­punkte entscheidet über die Höhe der Rente.

Mütterrente – das Wichtigste in Kürze

Anspruch. Eltern, die Kinder erzogen haben oder erziehen, bekommen für die Rente Kinder­erziehungs­zeiten ange­rechnet. Weil in der Regel die Mütter den über­wiegenden Teil der Erziehung des Kindes in den ersten Lebens­jahren über­nehmen, profitieren meistens sie davon. Dies gilt sowohl für Mütter, die schon im Ruhe­stand sind als auch solche, die noch im Job oder arbeitslos sind.

Höhe. Wie hoch die Renten­anwart­schaft für Kinder­erziehung ist, hängt vom Geburts­datum des Kindes ab. Für Kinder, die 1992 oder später auf die Welt gekommen sind, bekommt ein Eltern­teil drei Jahre Kinder­erziehungs­zeit für die Rente gutgeschrieben. Für vor 1992 geborene Kinder sind es bis Ende 2018 nur zwei Jahre, ab 2019 steigt hier die ange­rechnete Kinder­erziehungs­zeit auf zwei Jahre und sechs Monate. In dieser Zeit wird die Mutter so gestellt, als ob sie durch­schnitt­lich verdient und entsprechende Renten­ansprüche erworben hat.

Mütter mit und ohne Job. Sie müssen einen Antrag bei der Deutschen Renten­versicherung stellen, damit ihnen Kinder­erziehungs­zeiten gutgeschrieben werden – unabhängig davon, ob sie derzeit arbeiten oder keinen Job haben. Den Antrag dafür gibt es im bei der Deutschen Rentenversicherung.

Mütter im Ruhe­stand. Sie brauchen nichts zu tun, wenn bereits zwei Jahre Kinder­erziehungs­zeit für vor 1992 geborene Kinder gutgeschrieben sind. Ab 2019 gibt es dann den Aufschlag für die zusätzlichen sechs Monate Erziehungs­zeit. Die Umstellung wird voraus­sicht­lich bis zum Früh­jahr 2019 dauern. Für die Zeit ab Januar 2019 bis dahin gibt es den Renten­aufschlag dann rück­wirkend.

Plus bei vor 1992 geborenen Kindern

Für Geburten ab 1992 bekommen Frauen – wie bisher – drei Entgelt­punkte. Wurden die Kinder vor 1992 geboren, gibt es künftig 2,5 Entgelt­punkte statt wie bisher 2. Diese Änderung bringt mehr Geld: In den west­lichen Bundes­ländern gibt es pro Kind rund 16 Euro mehr Rente, in den östlichen etwas mehr als 15 Euro. Unterm Strich heißt das: Im Westen erhält eine Frau dann 80 Euro Rente pro ­Monat für ein Kind, im Osten 77 Euro. Für zwei Kinder sind es dann schon 160 Euro im Westen und gut 153 Euro im Westen.

Auch für heutige Rentne­rinnen

Dies gilt nicht nur für diejenigen, die ab Januar 2019 neu in Rente gehen, sondern für alle Mütter, die jetzt schon im Ruhe­stand sind. Ab Juli 2019 sind diese Zeiten sogar noch mehr wert: Die Renten steigen im Westen voraus­sicht­lich um 3,18 Prozent und im Osten um 3,91 Prozent. Für eine Rentnerin in Hamburg sind es dann pro Kind gut 83 Euro, in Dresden knapp 81 Euro.

Alles rund um die Rente auf test.de

Geld­werte Hinweise von Finanztest Mit der Flexirente zum Rentenplus
Grund­legende Informationen Das sollten Sie über die gesetzliche Rente wissen
Professionelle Hilfe Rentenberatung im Praxistest
Rente und Scheidung Basiswissen Versorgungsausgleich
Renten­information im Sonder­heft Spezialheft "Ihre Rente"
Wenn das Geld nicht reicht Grundsicherung im Alter

Mütterrente – möglich auch für Väter

Erziehungs­zeiten bekommt jeweils nur ein Eltern­teil ange­rechnet – dasjenige, das sich über­wiegend um das Kind kümmert. Über­nehmen Vater und Mutter gemein­sam diese Aufgabe, erwirbt in der Regel die Mutter den Anspruch. Deshalb heißt das Rentenplus auch Mütterrente. Soll es dem Vater ange­rechnet werden, müssen Eltern dies gemein­sam gegen­über der Renten­versicherung erklären. Rein recht­lich können auch Väter vom Renten­zuschlag für Kinder­erziehung profitieren. Doch in der Praxis haben nur die wenigsten Erziehungs­zeiten vorzuweisen: Gerade einmal 1,4 Prozent der derzeit insgesamt 9,2 Millionen Renten, die mit Erziehungs­zeiten aufgepeppt sind, fließen an Männer und 98,6 Prozent an Frauen.

Wann Erziehung die Rente steigert

Meist bekommen Eltern diese Renten­punkte zusätzlich zu Punkten aus einem sozial­versicherungs­pflichtigen Job – allerdings nur, solange ihr Verdienst nicht zu hoch ist. Denn Versicherte können maximal gut zwei Entgelt­punkte pro Jahr erhalten. Diese Einkommens­grenze für die maximale Punkt­zahl liegt 2019 bei monatlich 6 700 Euro im Westen und 6 150Euro im Osten. Fachleute sprechen von der Beitrags­bemessungs­grenze. Ab einem monatlichen Verdienst in Höhe der jeweils geltenden Beitrags­bemessungs­grenze bringt Kinder­erziehung nichts für die Rente. Von einem so hohen Verdienst sind die meisten Mütter in den ersten Jahren nach ­Geburt eines Kindes jedoch weit entfernt.

Mit Teil­zeitjob in die Rentenfalle

In Deutsch­land arbeiten viele Frauen auch nach der höchs­tens dreijäh­rigen Erziehungs­zeit weniger als vor der Geburt, denn sie wollen Zeit für Familie und Haushalt haben. Doch ein Teil­zeitjob zieht Einbußen bei der Rente nach sich. Gerade bei Müttern zeigt sich, dass die Rente ein Abbild des Erwerbs­lebens ist. Je mehr Jahre Voll­zeitberuf mit gutem Verdienst eine Arbeitnehmerin bis zum regulären Renten­alter schafft, desto mehr Geld bekommt sie in ihrem Ruhe­stand. Lücken in der Berufs­tätig­keit führen zu Rentenlü­cken.

Jetzt freischalten

SpecialMütterrente19.03.2019
0,50 €
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 3 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,90 € pro Monat oder 54,90 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 6 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 32 Nutzer finden das hilfreich.