Münzgeld Gericht kippt Gebühr

Münzgeld - Gericht kippt Gebühr
© iStockphoto

Die BBBank verlangte laut Preis­verzeichnis 7,50 Euro von Kunden, die Münzgeld auf ein Konto einzahlen wollten. Die Verbraucherzentrale Baden-Württem­berg mahnte die Bank deshalb ab und forderte sie auf, diese Klausel nicht mehr zu verwenden.

Weil die Bank nicht bereit war, eine Unterlassungs­erklärung abzu­geben, zog die Verbraucherzentrale vors Land­gericht Karls­ruhe. Die Richter untersagten der Bank, die Klausel weiter zu verwenden. Begründung: Das vereinbarte Entgelt zur Erfüllung vertraglicher Pflichten darf nicht höher sein als die Kosten, die dem Unternehmen dadurch entstehen (Az. 10 O 222/17). Die BBBank ist eine genossenschaftliche Privatkunden­bank mit rund 470 000 Mitgliedern.

Mehr zum Thema

  • Giro­konto-Vergleich Güns­tiges Giro­konto, sicheres Online­banking

    - Am liebsten kostenlos und selbst­verständlich mit sicherem Online­banking: Unser Giro­konto-Vergleich führt Sie schnell ans Ziel und zeigt, wie der Wechsel bequem gelingt.

  • Kontaktlos bezahlen Mit Karte oder Smartphone zahlen – so funk­tionierts

    - Kontaktlos bezahlen in Sekunden­schnelle – das geht dank der NFC-Technik – und wird gerade in Corona-Zeiten immer wichtiger. Die Abkür­zung steht für Near Field...

  • Geld­automaten Wo Bank­kunden kostenlos Geld ziehen

    - Kostenlos Geld abheben mit der Girocard – das geht nicht nur bei Ihrer Haus­bank. Wir sagen, welche Möglich­keiten es noch gibt, um gebührenfrei an Bargeld zu kommen.