Die Deutsche Umwelthilfe zeigt zwanzig Fußball­klubs der Ersten und Zweiten Bundes­liga die Rote Karte: In ihren Stadien landeten in der Saison 2017/18 mehr als 11,5 Millionen Einwegplastikbecher auf dem Müll. Die größte Becherflut verursachte Borussia Dort­mund (1,5 Millionen Stück), gefolgt vom FC Bayern München, FC Schalke 04, Hamburger SV und 1. FC Köln. Immerhin wollen die Bayern, Dort­mund und Rekord­aufsteiger 1. FC Nürn­berg ab dieser Saison auf umwelt­freundliche Mehr­wegbecher umsteigen. Sie folgen damit dem Beispiel von je acht Klubs aus beiden Ligen. Saison­start ist am 3. August.

Dieser Artikel ist hilfreich. 4 Nutzer finden das hilfreich.