Müll­pressen In die Tonne gepresst

5
Müll­pressen - In die Tonne gepresst

Die Anbieter von Hausmüll­pressen versprechen, die Abfall­kosten zu halbieren. Doch in einigen Städten steht das Müll­pressen unter Strafe. Anderswo ist es erlaubt, kostet aber Zuschläge. Die Experten von Finanztest erklären die Rechts­lage.

Inhalt

Die Werbung der Pressen-Anbieter

„Lassen Sie die Luft aus Ihrem Abfall – und aus Ihren Kosten!“ So wirbt die Firma Allpress Ries Hydraulik­service und Pressen GmbH. Sie verkauft im Internet Abfall­verdichter, schlicht auch Müll­pressen genannt. Je nach Zielgruppe gibt es am Markt unterschiedliche Modelle, zum Beispiel die Stabielo Presse für den Haus­gebrauch von ABRI (siehe Bild). Sie eignet sich für die 120-Liter-Tonne und kostet rund 50 Euro. Für mehr Müll, zum Beispiel in Schulen, Kinos oder Alten­heimen, sind große elektrische Pressen im Angebot.

Jähr­liche Ersparnis von 380 Euro

Anbieter von Müll­pressen werben damit, die Müll­kosten mindestens zu halbieren. Denn Abfall­gebühren werden meistens nach Tonnenvolumen und nicht nach Gewicht berechnet. Wer mehr Müll in die Tonne presst, könne auf eine kleinere Tonnengröße umsteigen oder den Abhol­rhythmus der Tonne von 7-tägig auf 14-tägig ausdehnen und so ebenfalls sparen. Auf der Internetseite der AGU direkt, eines Anbieters von großen Müll­pressen, gibt es einen Abfall­rechner: Wer etwa in Köln eine graue 240-Liter-Tonne mit einem wöchentlichen Abhol­rhythmus hat und den Müll presst, soll rund 370 Euro pro Jahr sparen.

Bußgeld bis zu 50 000 Euro

Was die Verkäufer der Pressen gerne verschweigen: In vielen Kommunen ist Privatleuten das Müll­pressen verboten. Gerade die Kölner Abfall­wirt­schafts­betriebe drohen notorischen Pressern mit einem besonders hohen Bußgeld von bis zu 50 000 Euro – ebenso die Leipziger. In Hannover und Kassel können bis zu 5 000 Euro fällig werden. Die Argumente der Abfall­wirt­schaft sind durch­aus nach­voll­zieh­bar. „Durch das Pressen des Mülls wird der Entsorger letzt­endlich um seine Müll­gebühren betrogen“, sagt Philip Heldt, Abfall­experte der Verbraucherzentrale Nord­rhein West­falen.

Noch kein Bußgeldfall bekannt

Ein Bußgeldfall ist Heldt bisher nicht bekannt, auch in Berlin wurde noch keines verhängt. Müll­presser riskieren aber auch, dass ihre Abfall­tonne nicht geleert wird. Hinzu kommt: „Die Müll­tonnen gehen einfach schneller kaputt“, sagt Sabine Thümler, Presse­sprecherin der Berliner Stadt­reinigung (BSR). Außerdem kann es zu Problemen bei der Müll­trennung kommen, wenn der Müll wie ein Brikett zusammen­gedrückt wird. Und ist das Herunter­drücken von Müll mit der Hand oder dem Spaten ebenfalls verboten? „Nein, das ist eher eine recht­liche Grauzone“, sagt Philip Heldt.

Tipp: Bevor Sie eine Müll­presse benutzen, sollten Sie sich bei Ihrer Gemeinde informieren, ob das erlaubt ist. Die Einzel­heiten finden Sie in der Abfall­wirt­schafts­satzung oder -verordnung. Wenn darin nichts dazu steht, ist das Müll­pressen erlaubt. Manche Städte wie Berlin erlauben das Pressen, verlangen aber Verdichtungs­zuschläge.

Sie möchten stets auf dem Laufenden gehalten werden über wichtige Neuig­keiten aus diesem Lebens­bereich? Dann sollten Sie den kostenlosen Newsletter der Stiftung Warentest abonnieren. Sie können bestimmen, ob Sie sämtliche Newsletter erhalten – oder nur Newsletter zu den Themen­bereichen Ihrer Wahl.

5

Mehr zum Thema

  • Ergeb­nisse Reparatur-Umfrage Erfahrungen von 10 000 Teilnehmern ausgewertet

    - Was einmal kaputt ist, bleibt meist auch kaputt – das zeigt eine nicht-repräsentative Umfrage der Stiftung Warentest mit mehr als 10 000 Teilnehmern. Abge­fragt hatten...

  • FAQ Biomüll Dieser Abfall gehört in die Biotonne

    - Verschimmeltes Brot, Koch­abfälle oder die Reste vom Mittag­essen: Wir produzieren andauernd Müll. Oft ist das auch schwer zu vermeiden. Aber der organische Abfall ist...

  • Abge­laufene Medikamente Wegwerfen oder verwenden?

    - Laut Studien halten Medikamente oft viel länger, als auf der Packung steht. Wir erklären, woran das liegt, und warum Arzneien nicht im Bad aufbewahrt werden sollten.

5 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Rolf-B.Ther am 27.11.2012 um 06:46 Uhr
Gerichtsurteil

Alles was den Kommunen nicht in den Kram passt oder die Einnahmen
(Gebühren) beschneidet, wird auf die Waagschale gelegt und entsprechend
geahndet. Hier würde ein Grundsatzurteil Klarheit schaffen!

Tschepe am 27.08.2012 um 15:04 Uhr
vertraglicher Mindestluftgehalt von Hausmüll

Ich stapel meine leeren Joghurtbecher passend ineinander, ich quetsche aus Einwegflaschen die Luft raus, andere unförmige Teile werden zerschnitten, Schachteln werden flachgelegt gestapelt, ... ist das alles auch verboten? --- Ein schlechtes Beispiel wegen gelber Tonne, ich weiß. Aber in meinem mickrigen Restmüll (der eigentlich zu 80% in die Biotonne gehören würde) finde ich einfach keine Beispiele, wo sich wesentlich Luft drin verbergen könnte. Mein Restmüll hat daher auch ohne Pressen eine hohe Dichte - droht Ärger? Muss ich ihn ggf. mit Styropor® auffüllen??? ;o) --- Was werfen Leute in die Tonne, das sich auf die Hälfte pressen lässt?

HorstL am 27.08.2012 um 11:25 Uhr
Unlogisch ...

Ich würde mich an ein solches Verbot definitiv nicht halten, da das m.E. nach absolut nicht berechtigt oder rechtlich haltbar ist. Wenn ich eine 120 Ltr. Tonne habe, dann darf ich diese auch mit 120 Liter Müll füllen.
Da bei normalem Einwurf viel Luft vorhanden ist, der ja wohl kaum als Müll entsorgt oder berechnet werden kann, habe ich m.M. nach das Recht, den Raum in der Tonne auch entsprechend auszunutzen. Ich behaupte, dass ein solches Verbot den Tonnennutzer unangemessen benachteiligt, da die Entsorger hier unangemessene Gebühren für die "Entsorgung" von Luft nehmen.
Und auch das Argument, dass die Tonnen dadurch beschädigt werden, lasse ich nicht gelten. Die gehen höchstens durch die Behandlung der Müllfahrer kaputt, wenn man sieht, wie die mit denen umgehen.
Gibt es hier schon Urteile zu dem Thema? Jeder Richter, der einigermassen klar denken kann, müsste alle entsprechende Verbote oder entsprechende Bedingungen gnadellos kippen.

derMythos am 22.08.2012 um 21:57 Uhr
Warum typisch Deutsch?

Wenn die Müllabfuhr in Zeitverzug kommt, weil sich die Mülltonnen nicht mehr durch ruckeln entleeren lassen , oder jene eine 3/4 gefüllte tonne stehen lässt, in der dann Gärprozesse stattfinden welche nicht nur unschön riechen sondern auch unerwünschte Tiere anlocken, dass soll jetzt unterstützt werden?
Ich finde es zumindest verständlich wenn man Müllpressen nicht gerne sieht in einer Kommune.

Gelöschter Nutzer am 21.08.2012 um 21:18 Uhr
Nicht zu fassen

So typisch deutsch, daß man sich fragt, ob so etwas überhaupt real sein kann: Bußgeld fürs Müllpressen. Nicht zu fassen, was die Leute sich gefallen lassen.