Vielen dient das Klo als Müllschlucker. Deshalb sind immer teurere Verfahren erforderlich, um das Abwasser in den Kläranlagen so zu reinigen, dass es guten Gewissens in die Flüsse geleitet werden kann. Hier einige Tipps für die private „Abfallwirtschaft“:

  • Watte, Windeln, Kondome, Tampons, Zigarettenkippen und Katzenstreu ge­hören in die Restmülltonne. Übers Klo entsorgt, verstopfen sie schnell die Rohre und müssen im Klärwerk aufwendig wieder aus dem Wasser gefischt werden.
  • Flüssiges Speiseöl und Frittierfett wandern ebenfalls in die Restmülltonne, Essensreste in die Bio-Mülltonne. Speisereste im Klo erhöhen den schädlichen Nährstoffgehalt des Abwassers.
  • Auch Arzneimittel sollten Sie nicht in der Toilette hinunterspülen. Medikamente sind bereits ein großes Problem in den Flüssen. Die sicherste Entsorgung ist die Rückgabe in der Apotheke.
  • Farben, Lacke und Lösemittel dürfen wegen ihres hohen Schadstoffgehalts ebenfalls nicht ins Abwasser gelangen – ebenso wenig Dünger und Schädlingsbekämpfungsmittel.

Dieser Artikel ist hilfreich. 386 Nutzer finden das hilfreich.