Mücken­stiche Meldung

Mücken hinterlassen jetzt wieder ihre lästigen Spuren auf unserer Haut. Sie stechen zu, saugen Blut und geben Speichel ab. Der kann einen heftigen Juck­reiz auslösen. Kratzen macht alles noch schlimmer: Die Haut wird gereizt, der Juck­reiz nimmt zu. Ein blutig gekratzter Stich kann sich auch entzünden. Hier hilft, was kühlt. Das kann Spucke sein. Besser eignen sich Eiswürfel, die man über den Stich streicht. Eine Scheibe Zitrone oder Zwiebel, die fünf Minuten auf der Haut­stelle liegt, sorgt ebenfalls für Linderung. Gele aus der Apotheke sind teuer und wenig geeignet. Viele enthalten zwar Anti­histaminika, der Wirk­stoff dringt aber nicht tief genug in die Haut ein, um den Juck­reiz zu mindern. Besserung verschaffen die Gele nur, weil sie kühlen, wenn sie auf der Haut verdunsten. Wer heftig oder allergisch auf Mücken­stiche reagiert, kann zu hydrokortisonhaltigen Salben greifen. Sie sollten aber nur kurz­zeitig angewendet werden.

Dieser Artikel ist hilfreich. 18 Nutzer finden das hilfreich.