Tipps

  • Fenstergaze. Halten Sie Mücken fern, statt sie zu bekämpfen. Gaze vor dem Fenster bietet wirksamen Schutz. Ab zwei Euro pro Fenster. Haltbarer und teuer sind Rahmen mit Mückengittern. Selbstbausysteme sind in Baumärkten ab 25 Euro zu haben. Im Markisenfachhandel gibt es Mückenrollos ab etwa 65 Euro pro Fenster.
  • Moskitonetze. Wirkungsvoll sind Moskitonetze, die über das Bett gehängt werden. Preis – je nach Form, Größe und Material – etwa 15 bis 100 Euro. Sehr sinnvoll für Kinderbetten und Kinderwagen. Für draußen sind Moskitozelte erhältlich, Preis ab 50 Euro.
  • Maschenweite. Für die Tropen ist eine Maschenweite von 1,2 Millimetern erforderlich. Zuhause reichen Zwei-Millimeter-Netze aus: Die Hausmücke ist fünf bis sieben Millimeter groß.
  • Kunststoffnetze. Moskitonetze aus Kunststoff sind leichter als Baumwollnetze. Außerdem trocknen sie schneller.
  • Helle Kleidung. Mücken lieben dunkle Flächen. Sie stechen auch durch Kleidung, wenn sie eng auf der Haut liegt. Tragen Sie weite und helle Sachen. Bedecken Sie ihre Haut in mückenreichen Regionen. Für Wanderer sind Hüte mit Moskitonetz geeignet, die Kopf und Gesicht schützen. Preis für ein Hutnetz ab 3,80 Euro.
  • Nackte Haut. Reiben Sie nackte Haut mit einem guten Abwehrmittel ein. Vor allem den Übergang zwischen Kleidung und Haut. Mücken finden auch die klein­sten freien Stellen. Verwenden Sie den chemischen Mückenschutz aber sparsam und nur in Regionen mit vielen Mücken.
  • Ätherische Öle. Natürliche Öle aus Teebaum, Citronella oder indischer Melisse halten Mücken nicht vom Stechen ab. Obwohl die Anbieter hochwirksamen Schutz versprechen. Beispiel: Djungel Deo. Laut Ökotest „sehr gut“, im Test der Stiftung Warentest nur „mangelhaft“.
  • Einkauf. Kaufen Sie Mückenschutzmittel noch zuhause in Deutschland. Im Ausland enthalten die Produkte oft andere, mitunter bedenkliche Wirkstoffe.
  • Krebs erzeugend. Finger weg von Wilmas Nordic Summer. Dieses Mückenmittel zum Einreiben enthält viel Naphthalin, Phenol und DEET. Naphthalin kann Krebs erzeugen.
  • Fliegenklatsche. Die Fliegenklatsche ersetzt Chemie. Nutzen Sie die Klatsche schon im Winter, wenn Sie Mücken im Haus entdecken. Das sind Weibchen, die überwintern und im Frühjahr Eier legen.
  • Vorbeugen. Beseitigen Sie Brutstätten rund ums Haus. Mücken legen ihre Eier in stehendes Wasser. Deshalb: Regentonnen mit Fliegengaze abdecken und herumstehende Krüge und Eimer ausleeren. Für den Gartenteich gilt: Locken Sie die natürlichen Feinde der Mücke an: Frösche, Igel und Vögel halten die Plagegeister im Zaum. Ein Springbrunnen im Wasserteich macht den Mückenlarven das Leben schwer.

Dieser Artikel ist hilfreich. 3467 Nutzer finden das hilfreich.