Motten zu Hause verderben Kleidung oder Lebens­mittel. Weiße Gespinste, Maden oder Löcher in Woll­stoffen weisen auf den Befall hin. Um die Schädlinge loszuwerden, sollten betroffene Lebens­mittel­vorräte entsorgt und geöff­nete Packungen in verschlossenen Behältern gelagert werden. Bei befallener Kleidung hilft ein Wasch­gang mit 60 Grad. Wolle kann eine Woche lang ins Gefrierfach. Schub­laden und Schränke reinigen. Werden Motten zum Dauer­problem, können Karten mit Schlupf­wespen­eiern, etwa aus dem Online­handel, helfen. Schlupf­wespen zerstören Motten­eier, indem sie sie zur Fort­pflan­zung nutzen. Sind die Motten weg, verschwinden auch die Wespen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 8 Nutzer finden das hilfreich.