Motor­radfahrer Nur Helm muss sein

19.09.2017
Motor­radfahrer - Nur Helm muss sein
Motor­radfahrer müssen Helm tragen, Stiefel sind dagegen nicht Pflicht. © Thinkstock / JohanJK

Wer Motorrad fährt, muss einen Helm tragen, aber keine weitere Schutz­kleidung, so das Ober­landes­gericht München (Az. 10 U 4256/16). Ein Motor­radfahrer trug Turn­schuhe, als er auf einer inner­städtischen Straße mit einem Auto zusammens­tieß. Die Unfall­ursache blieb unklar. Beide Beteiligten tragen 50 Prozent der Schuld. Der Versicherer des Pkw-Fahrers argumentierte, die Fußverletzung wäre weniger heftig, wenn der Motor­radfahrer geeignete Stiefel getragen hätte. Das solle beim Schmerzens­geld berück­sichtigt werden. Die Richter schlossen sich dem nicht an. Der Mann erhält 25 000 Euro Schmerzens­geld.

Auch um die Helm­pflicht wird immer wieder gestritten: Ein gläubiger Sikh, der aus religiösen Gründen statt eines Helms seinen Turban aufbehalten wollte, konnte sich nicht durch­setzen (Verwaltungs­gerichts­hof Baden-Württem­berg, Az. 10 S 30/16).

19.09.2017
  • Mehr zum Thema

    Park­platz­unfälle Lieber nicht auf rechts vor links verlassen

    - Auf Park­plätzen gibt es keine klare Vorfahrts­regel. Das Prinzip „rechts vor links“ greift hier nicht. Wenn es kracht und die Sache vor Gericht geht, bekommen meist...

    Schadens­abwick­lung nach Auto­unfall So tricksen die Versicherer

    - Wer ohne Schuld in einen Unfall verwickelt wird, geht am besten zum Anwalt. Der Jurist ist für Geschädigte gratis. Viele Versicherer kürzen sonst dreist die Erstattung....

    Verkehrs­recht Straßenreinigung hat keine Sonderrechte

    - Ein gelbes Blink­licht gibt keine Vorrechte gegen­über anderen Verkehrs­teilnehmern. Ein Pkw war mit einem Fahr­zeug der Straßenreinigung zusammen­gestoßen. Er hatte die...