Motorrad Helm darf beim Unfall brechen

14.06.2016
Motorrad - Helm darf beim Unfall brechen
Gebrochen ist nicht zersplittert. © mauritius images / United Archives

Selbst wenn ein Helm schon bei einem Unfall mit geringer Geschwindig­keit bricht, heißt das nicht auto­matisch, dass er fehler­haft war und der Händler Schmerzens­geld zahlen muss.

Ein Motor­radfahrer fuhr mit Tempo 50 gegen einen Bord­stein, kam von der Straße ab und prallte mit dem Kopf gegen eine Laterne. Dabei verletzte er sich schwer. Er zog vor Gericht: Bei so geringem Tempo hätte ein normaler Helm halten müssen, er müsse also schon beim Kauf einen Vorschaden gehabt haben. Das Gericht entschied anders: Der Helm war Tüv-geprüft und entsprach der ECE-Norm, nach der Helme die Aufprall­energie groß­flächig auf das Schutz­polster darunter verteilen müssen. Sie dürfen brechen, aber es dürfen keine spitzen oder scharfen Kanten entstehen, die Schnitt­verletzungen auslösen können. Diesen Anforderungen hatte der Helm entsprochen. Er war nicht zersplittert, zeigte lediglich Anrisse. Ob er schon beim Kauf schadhaft war, konnte ein Gutachter nicht mehr fest­stellen. Dafür hätte er ihn vor dem Unfall in unbe­schädigtem Zustand unter­suchen müssen (Brandenburgisches Ober­landes­gericht, Az. 1 U 8/13).

14.06.2016
  • Mehr zum Thema

    Rollers­haring im Test Meist klappt es gut, Mängel in den AGB

    - Emmy, Stella und Eddy sind beliebte Vornamen – so heißen aber auch Verleih­systeme für Elektroroller. Der ADAC hat diese Rollersharing-Anbieter getestet. Fazit: Viele...

    Motorschaden Motorrad zurück an Verkäufer

    - Steht im Kauf­vertrag „Das Fahr­zeug hat keine sons­tigen Beschädigungen“, darf es keine Mängel haben. Sonst hilft auch die in Kauf­verträgen übliche Klausel „Gekauft wie...

    Haft­pflicht­versicherung Falsch getankt – wer haftet beim Umfüllen?

    - Ein Motor­radfahrer bekommt kein Geld von seiner Kfz-Haft­pflicht­versicherung, wenn beim Umfüllen von Kraft­stoff aus dem ausgebauten Tank in einen Kanister etwas...