Monitor von Aldi Viel Licht, wenig Schatten

0
Monitor von Aldi - Viel Licht, wenig Schatten

Auf den 19 Zoll-Flachbildschirm aus dem aktuellen Aldi-Angebot - gestern im Süden, morgen im Norden - waren die test-Ingenieure besonders gespannt. Grund: Das Vorgängermodell von Aldi-Hauslieferant Medion hatte sich im aktuellen Vergleichstest stark präsentiert und war am Ende mit „GUT (2,4)“ nur wenig schlechter, aber viel billiger als der Testsieger. Doch die gute Qualität von gestern hat heute nichts mehr zu bedeuten. Die Hersteller stellen die Komponenten für Flachbildschirm immer wieder neu zusammen. Der Schnelltest klärt, ob Medion mit dem aktuellen Aldi-Angebot für 199 Euro erneut ein gutes Bild abgibt.

Inhalt

Bescheidene Ausstattung

Auf den ersten Blick ist alles wie gehabt: Die Ausstattung ist einfach, aber völlig in Ordnung. Der Hauptschalter an der Gehäusefront lässt sich prima bedienen. Die übrigen vier Taster für die Steuerung der Bildschirmmenüs liegen nach hinten versetzt am unteren Rand des Geräts. Dennoch sind sie problemlos zu finden und zu erreichen. Allerdings reagieren die Bildschirmmenüs ziemlich träge. Auch der Fuß hinterlässt einen etwas wackeligen Eindruck. Er ist nicht höhenverstellbar. Der Bildschirm lässt sich auch nicht ins besonders bei Textverarbeitungsprofis beliebte Hochformat drehen.

Starkes Bild

Bei den Messungen für die Beurteilung der Bildqualität liefert das Aldi-Angebot dagegen reihenweise gute Wert: Kontrast, Helligkeit, Farbtreue, maximaler Betrachtungswinkel und Geschwindigkeit beim Bildaufbau sind samt und sonders noch etwas besser als beim guten Vorgängermodell. Nur kleinere Schwächen sind zu sehen: Grautöne bekommen einen leichten Farbschimmer und bei komplett weißer Bildschirmanzeige sind zu den Rändern hin leichte Schatten erkennbar. Vor allem bei schnellen Bewegungen liefert der Testsieger Fujitsu-Siemens Scaleoview H19-1 noch etwas bessere Bilder, aber der Unterschied ist gering.

Sparsamer Verbrauch

Mit Strom geht der Aldi-Monitor ausgesprochen sparsam um. Im Betrieb sind 30 Watt nötig, und im Sparmodus und nach Abschaltung über den Frontschalter nicht mal mehr 1 Watt. Der Netzschalter auf der Gehäuserückseite stoppt den Stromverbrauch völlig, ist aber nicht so gut erreichbar. Beim Stromsparen ist der Medion-Monitor damit sogar noch etwas besser als der Testsieger.

test-Kommentar: Starkes Bild
Technische Daten und Ausstattung: Im Überblick

0

Mehr zum Thema

  • Power­banks im Test Saft für unterwegs

    - Wenn dem Handy unterwegs der Strom ausgeht, verheißen sie Rettung. Doch der Power­bank-Test zeigt: Nicht immer kommt so viel Energie raus, wie drauf­steht.

  • Pass­wort-Manager im Test Wer schützt mich vor Pass­wort­klau?

    - Die Programme erstellen starke Pass­wörter und schützen vor Angriffen. Auf sie zu verzichten, kann teuer werden. Doch im Test fanden wir nicht nur zuver­lässige Manager.

  • Display-Beleuchtung Schadet blaues Licht Augen und Haut?

    - Blaues Bild­schirm-Licht kann Augen und Schlaf beein­trächtigen. Wie gravierend die Effekte sind, ist noch unklar. Vorbeugen kann aber nicht schaden. test.de informiert.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.