Mohn Kein Rausch in der Küche

0
Inhalt

Zierpflanze, Nahrungsmittel, Unkraut, Arznei, Gewürz und Droge: Kaum eine Pflanze ist so vielseitig wie Mohn. Es gibt über 200 Arten. Den wildwachsenden roten Klatschmohn etwa – er ist hierzulande besonders bekannt. Die wichtigste Nutzpflanze dagegen ist der Schlafmohn. Er blüht rosa, violett oder weiß. Sein getrockneter Saft – das Opium – liefert den Rohstoff für Medikamente und Drogen. Die ölhaltigen Mohnsamen werden aber auch zum Backen und Würzen benutzt. Droht Drogenalarm in der Küche? Nein. Die Stiftung Warentest hat den Anteil von Morphin und Kodein in Mohn und Mohngebäck untersucht. Ergebnis: Mohnkuchen und Speisemohn berauschen nicht. Der Anteil an Morphin und Kodein war - wenn überhaupt nachweisbar - gering. In heißem Wasser gewaschen, verlieren die Mohnsamen auch die letzten Reste, die daran haften können.

Im Test: 28 Mohnprodukte, exemplarisch ausgewählt. Speisemohn, backfertige Mohnfüllungen und Mohngebäck.

0

Mehr zum Thema

  • Kinder­desserts im Test Wie gesund sind Frucht­zwerge, Mons­terbacke & Co?

    - Viel Zucker, Fett und Kalorien – einige Fertigdesserts für Kinder sind eher Süßig­keiten. Die Stiftung Warentest hat 25 Puddings, Joghurts, Quark- und...

  • Halt­barkeit von Lebens­mitteln Nicht gleich wegwerfen

    - Lebens­mittel sind teurer geworden – und landen dennoch jenseits des Halt­barkeits­datums oft im Müll. Wer prüft, was noch genieß­bar ist, spart Ressourcen und Geld.

  • Rück­ruf Pflanzen­schutz­mittel in Sesam-Bagels

    - Der Anbieter Aldente ruft „Bagels Sesam 340 g“ der Marken Mühlen­gold und Aldente‘s Brot­welt zurück. Bei routine­mäßigen Kontrollen hätten die zuständigen...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.