Mogel­packung MonCheri von Ferrero – geschenkte Pralinen, dünne Kekse

1
Mogel­packung - MonCheri von Ferrero – geschenkte Pralinen, dünne Kekse
© Stiftung Warentest

„Ich erwarb eine Schachtel MonCheri mit der Aufschrift „+3 Pralinen geschenkt“. Normal- und Promotions­packung waren beide gleich groß und kosteten 2,99 Euro“, schreibt uns test-Leser Peter Sievers aus Kiel.

Anmerkung der Redak­tion: Wir fragten den Anbieter, warum er nicht stan­dard­mäßig 18 Pralinen in die Schachtel packt. Ferrero antwortete, der Herstellungs­prozess für saisonale Verpackungen sei wesentlich aufwendiger als für Stan­dard­verpackungen. Daher habe das Unternehmen die reguläre Verpackung genommen. Somit kaufen MonCheri-Fans normaler­weise eine Mogel­packung. Die Schachtel ist größer als zum Schutz der 15 Pralinen erforderlich.

1

Mehr zum Thema

  • Verpackungs­ärger Ferrero Küss­chen mit viel Luft

    - Nora Hasselbach aus Wetzlar schreibt: Die Packung hat zwei Platz­halter, die das Innere um zirka 23 Prozent verkleinern. Statt der 32 Küss­chen könnten rein rechnerisch...

  • Verpackungs­ärger Tictac X-Fresh Strong Mint von Ferrero

    - Selbst im unge­öffneten Zustand enthalte die kleine Box „viel, viel Luft“, schreibt uns test-Leser Stephan Janus. Wir haben beim Anbieter nachgefragt.

  • Verpackungs­ärger Be-Kind Honey Roasted Nuts & Sea Salt

    - „Ich war negativ über­rascht, was aus der großen Außen­verpackung am Ende als Nuss­riegel zum Vorschein kam“, schreibt uns Andreas Notter aus Essen.

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

jsfmair am 17.12.2020 um 17:42 Uhr
Das ist lächerlich - Die Schachtel ist Standard

Sehr geehrter Herr Sievers und Stiftung Warentest,
Eine Schachtel mit einem anderen Druckbild ist kostengünstig und prozesstechnisch unproblematisch umzusetzen. Ein andere Format läuft nicht ohne weiteres an der gleichen Maschine.
Was hätte MonCherie denn machen sollen? Für die Promotion extra eine größerer Schachtel einführen? Oder die Standardschachtel dauerhaft verkleinern? Oder drei Stück draufkleben? Alles ist produktionstechnisch und wirtschaftlich nicht so einfach umzusetzen. Oder eine Rückrufaktion durchführen, dass Kunden, die eindeutig beschriftete Schachteln nicht unterscheiden können nicht den Fehler bei anderen suchen müssen?
Bei dieser Gelegenheit - Ich finde Adventskalender sollten auch als Mogelpackung tituliert werden. Kann man ja nicht ahnen dass da Luft drin ist... und Schokoweihnachtsmänner und -osterhasen übrigens auch.
VG
Josef Mair