Lebensmittel sind weitgehend von der Mehrwertsteuererhöhung ausgeschlossen – für sie gilt auch ab Januar 2007 weiter der ermäßigte Steuersatz von 7 Prozent. Warum also ziehen einige Anbieter auch hier heimlich die Preise an? Pfiffigen Verbrauchern ist aufgefallen, dass in den Packungen vieler Lebensmittel plötzlich weniger drinsteckt als früher – bei gleichem Preis. Fairerweise müssten die Anbieter darauf hinweisen, tun das aber nicht. Die Verbraucherzentrale Hamburg sammelte Beschwerden und veröffentlichte eine Liste dieser „Mogelpackungen“. Viele Lebensmittel, aber auch Kosmetika, sind wegen des geschrumpften Inhalts um ein Viertel oder Drittel teurer geworden. Dazu zählen Produkte von Müllermilch, Müsli von Kölln und Shampoo von Herbal Essences.

Tipp: Die Liste kann unter www.verbraucherzentralen.de kostenlos heruntergeladen werden. Klicken Sie links in der Menüleiste auf Hamburg, dann auf Ernährung und die Mogelpackung-Meldung. Gelistet werden auch Schummelprodukte, die die Stiftung Warentest entdeckt hat (siehe auch Mogelpackungen).

Dieser Artikel ist hilfreich. 646 Nutzer finden das hilfreich.