Mogel­packung Häagen-Dazs-Eis

Mogel­packung - Häagen-Dazs-Eis
Man muss schon genau hinschauen, um den Unterschied zu sehen. © Stiftung Warentest / Ralph Kaiser

„Mit äußerlich etwas veränderter Packung ist dem Verbraucher eine Verringerung der Menge von 500 auf 460 Milliliter unterge­mogelt worden. Der Preis ist gleich geblieben. Eine versteckte Preis­erhöhung“, ärgert sich test-Leser Hendrik Riehemann aus Hamburg über die neuen Bechergrößen von Häagen-Dazs.

Anmerkung der Redak­tion: Auf Nach­frage erklärte der Anbieter die Reduzierung des Inhalts mit gestiegenen Rohstoff­kosten. 460 Milliliter kosten 5,99 Euro. Eisfans sollten bei geänderter Aufmachung Gramm- und Volumen­angabe kontrollieren.

Mehr zum Thema

  • Mogel­packung Honig-Saft­printen von Lambertz

    - „Eine findige Person hat die beiden äußeren Fächer der Verpackung hoch­gezogen. So enthält diese Packung nur noch acht Honigprinten. Platz wäre für zehn“, kommentiert...

  • Mogel­packung Marc-de-Champagne-Stollen von Peters

    - „Beim Öffnen des Stollens war ich über­rascht, wie viel Luft in der Verpackung ist“, schreibt test-Leser Georg Loose aus Feucht uns zum Marc-de-Champagne-Stollen von...

  • Mogel­packung Superfruit-Müsliriegel von Mymuesli

    - „Gerade weil Mymuesli Produkte immer als ehrlich, Bio, made in Germany bewirbt, finde ich das hier besonders ärgerlich.“, schreibt uns Anne-Charlotte Kahan aus Biburg.