Mogel­packung Aspirin mit eigenem Fach für Beipack­zettel

1
Mogel­packung - Aspirin mit eigenem Fach für Beipack­zettel
© Stiftung Warentest

test-Leserin Martina S. aus Berlin fragt: Was ist aus den ganz normalen Aspirin-Tabletten geworden? Früher passte die Aspirinschachtel mit 40 Tabletten in jede Hand­tasche. Heute sind es 11 x 8 x 6 Zenti­meter mit einem Extrafach für den Beipack­zettel. Jeweils vier Tabletten in aufwendiger Alu-Verpackung. Was für eine Material­schlacht!

1

Mehr zum Thema

  • Verpackungs­ärger Diese Verpackung ärgert einen Leser

    - Durch einen erhöhten Boden wird ein größerer Inhalt vorgetäuscht. Sehen kann man das nur, wenn man den Stic umdreht und von unten betrachtet.

  • Verpackungs­ärger Diese Verpackung ärgert einen Leser

    - Die Packung wurde in der Höhe vergrößert. Die Packungs­beilage lagert nun im Hohlraum über dem Arznei­mittel. Vorher war die Verpackung so hoch wie die Blister.

  • Online-Apotheken im Vergleich Fachlich selten über­zeugend

    - Der Vergleich von Versand­apotheken offen­bart fachliche Mängel, nur eine Online­apotheke ist gut. Wir sagen, was Sie beachten müssen und wie Sie sparen können.

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

rieggep9 am 18.08.2016 um 11:26 Uhr
Mehr Müll, weniger Inhalt

Gute Frage!
Ich habe heute in der Apotheke ebenfalls eine solche Mogelpackung gekauft - und zu Hause dann festgestellt, dass in der neuen Schachtel auch noch 20% weniger als in der halb so großen alten Schachtel sind (neu: 40, alt: 50 Aspirin).
Hinzu kommt, dass die einzelnen Tabletten nun viel aufwändiger verpackt sind, so dass mutmaßlich mehr Müll entsteht.