Wie riskant es ist, beim Möbelkauf hohe Anzahlungen zu leisten, zeigt das vorläufige Insolvenzverfahren der Firma Rheinmöve. Viele Kunden hatten mehrere Tausend Mark angezahlt ­ ob sie ihr Geld zurückbekommen, ist ungewiss. Dabei warnt der Bundesverband des Deutschen Möbelfachhandels: Firmenpleiten haben sich in den vergangenen zehn Jahren etwa verdreifacht.

Unser Rat: Leisten Sie möglichst keine Anzahlung, und wenn es nicht anders geht, höchstens 5 bis 10 Prozent. Werden im Kleingedruckten überhöhte Summen verlangt, brauchen Sie überhaupt keine Anzahlung zu leisten. So hat das Oberlandesgericht Dresden eine 20-prozentige Anzahlung als zu hoch beurteilt (Az. 21 U 3679/97). Vorsicht, wenn die Firma im Gegenzug für höhere Anzahlungen einen hohen Preisnachlass bietet. Diese Masche ist oft ein untrügliches Zeichen für einen bevorstehenden Konkurs.

Dieser Artikel ist hilfreich. 432 Nutzer finden das hilfreich.