Modernisierungsdarlehen Test

Ein Wintergarten oder ein neues Bad? Steht Haus­besitzern der Wunsch nach Veränderung, bietet ihnen die KfW-Bank günstige Darlehens­konditionen für eine Standard­modernisierung. Doch etliche Banken und Spar­kassen halten gut mit: Das beste Angebot mit fünf Jahren Laufzeit machten Hypovereinsbank und Sparda Südwest.

Zu diesem Thema bietet test.de einen aktuelleren Test: Modernisierungsdarlehen.

Manchmal günstiger als die KfW

Finanztest hat 110 Banken und 24 Bausparkassen nach Angeboten für ein Modernisierungsdarlehen in Höhe von 20 000 Euro gefragt. Das beste Angebot mit fünf Jahren Laufzeit machten Hypovereinsbank und Sparda Südwest mit einem Effektivzins von nur 3,03 Prozent im Jahr. Der günstige Zinssatz gilt, wenn das Haus schuldenfrei ist und als Sicherheit eine Grundschuld im Grundbuch eingetragen wird. Unter diesen Voraussetzungen schlagen die beiden Banken und auch mehrere andere Institute sogar das Angebot der staatlichen KfW-Bank für Standardmodernisierungen. Bei einer Laufzeit von zehn Jahren kehrt sich die Reihenfolge aber um. Dann schafft es keine der befragten Banken und Sparkassen, die Konditionen der KfW-Bank zu übertreffen.

KfW-Vorteil bei besonderen Arbeiten

Unschlagbar wird ein KfW-Darlehen, wenn die Immobilie durch die Umbauten altersgerechter wird oder der Energieverbrauch sinkt. Dann gibt es für Hauseigentümer ein KfW-Darlehen bei einer Zinsbindung von zehn Jahren zum Effektivzins unter 2 Prozent. Immobilienbesitzer bekommen die günstigen Förderdarlehen allerdings nicht direkt bei der KfW-Bank, sondern müssen sie über ein anderes Kreditinstitut beantragen. Kein Bank ist zur Vermittlung der Förderdarlehen verpflichtet. Doch die Mehrzahl der Banken und Bausparkassen im Test geben die KfW-Kredite zumindest bei einer Summe von 20 000 Euro an ihre Kunden weiter.

Kredite auch ohne Grundschuld

Für Modernisierungsdarlehen verlangen Banken nicht immer den Eintrag einer Grundschuld als Sicherheit. Knapp die Hälfte der Banken im Test macht auch ein Angebot ohne Grundschuld. Der Kunde zahlt dafür meist höhere Zinsen, spart aber Notar- und Grundbuchgebühren. Zusatzvorteil: Er kann das Darlehen bereits sechs Monate nach Auszahlung mit dreimonatiger Frist kündigen und vorzeitig zurückzahlen. Mit einem Grundschulddarlehen geht das während der Zinsbindung in der Regel nicht.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1267 Nutzer finden das hilfreich.