Tipps

  • Beratung. Lassen Sie sich von einem unabhängigen Ingenieur oder Architekten beraten, welche Energiesparmaßnahmen an Ihrem Haus sinnvoll sind. Eine Liste qualifizierter Berater gibt es im Internet auf den Seiten des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrförderung unter www.bafa.de. Besser noch: Die Behörde fördert die oft 400 bis 500 Euro teure Beratung mit 175 Euro je Ein- oder Zweifamilienhaus. Nutzen Sie auch die Energieberatung der Verbraucherzentralen (5 Euro, Adressen unter www.verbraucherzentrale-energieberatung.de).
  • Finanzierung. Fragen Sie zuerst Ihre Hausbank nach KfW-Krediten. Machen Sie dem Bankmitarbeiter klar, dass die Vermittlung dieser Förderdarlehen zu dem Service gehört, den Sie von Ihrer Hausbank erwarten. Wenn das nichts nutzt: Finanztest sagt im Servicereport Modernisierung in Finanztest 10/2006 oder online komplett + interaktiv, welche Banken KfW-Kredite auch an Modernisierer und Energiesparer vermitteln, die nicht schon Kunde sind.
  • Fördermitteldatenbank. Informationen zu weiteren Förderchancen können Sie über den Bine-Informationsdienst finden. Er bietet unter www.energiefoerderung.info eine umfangreiche Förderdatenbank. Nach Eingabe der geplanten Baumaßnahmen und der Postleitzahl erhalten Sie eine Übersicht der möglichen Fördermittel und Kontaktadressen.
  • Spartipps. wie Sie mit umweltfreundlicher Technik Geld sparen, zeigt das test-Sonderheft Energie.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1512 Nutzer finden das hilfreich.