Model­casting Meldung

Firmen machen Kasse mit dem Model-Traum.

Mehr als 350 Euro für fünf Porträtfotos sind zu viel. Das entschied das Amts­gericht Halle in West­falen (Az. 2 C 176/15). Die Werbeagentur Lorraine Media GmbH verlor in den meisten Punkten eine Klage gegen den Vater eines fotografierten Kindes.

Die Agentur lädt zu Foto-Castings ein. Teilnehmer können für mehrere hundert Euro ein Anzeigenpaket buchen. Die Fotos werden auf Internet­seiten wie Models-week.de platziert, dann sollen sich Fotografen melden.

In dem Fall hatten Eltern ein Anzeigenpaket für rund 400 Euro gebucht. Später widerriefen sie den Vertrag. „Das Kind soll nur kurz geschminkt und zirka zwei Minuten lang fotografiert worden sein“, sagt der Anwalt der Familie, Mark Schomaker aus Werther. Lorraine Media verlangte 90 Prozent des Preises, rund 360 Euro – als Wert­ersatz für erbrachte Leistungen. Die Richterin kürzte die Summe auf 130 Euro.

Sabine Görtz von Lorraine Media bestreitet, dass Schminken und Fotografieren so schnell gehen. Das Schminken dauere „zwischen 3 und 10 Minuten“ und „das Fotoshoo­ting zwischen 15 und 25 Minuten“. Das Urteil hält sie für eine „nicht vertret­bare Minderm­einung“. Görtz verweist auf Urteile, in denen der Firma 90 Prozent des Paket­preises als Wert­ersatz zugestanden wurden.

Dieser Artikel ist hilfreich. 10 Nutzer finden das hilfreich.