Mobiltelefon Meldung

Papa hat schon lange ein Handy ­ Mama, Max und Moni wollen aber auch endlich mobil telefonieren. Die vermeintlich praktischste Lösung für dieses Problem bietet nun Debitel mit dem Familytarif an: Nur einer zahlt eine Grundgebühr von 23,40 Mark, der Rest der Familie soll Kartenverträge "zum Nulltarif" bekommen. Zu zahlen sind nur die Gesprächsgebühren, für Telefonate innerhalb der Familie gibt es noch 10 Prozent Preisnachlass.

Die an sich gute Idee hat jedoch einige Schwächen. Denn das in den Anzeigen für 49 Mark angepriesene Handy bekommt nur der Inhaber des Hauptvertrages zu diesem Preis. Wollen die anderen dasselbe Gerät haben, müssen sie bei Debitel dafür jeweils 599 Mark bezahlen, insgesamt also 1.797 Mark. Für das Freischalten der drei Familienkarten verlangt Debitel jeweils 69 Mark Anschlussgebühr ­ erneut 207 Mark.

Günstiger wäre es, wenn Mama und die Kleinen Handys mit Guthabenkarten bekämen, die es für alle Mobilnetze gibt. Für das E-Netz bietet Debitel selbst etwa die Free&Easy-Weekend-Guthabenkarten inklusive Handy (!) schon für 99 Mark an ­ bei 25 Mark Guthaben.

Und die Telefongebühren sind auch günstiger als beim Familientarif: 29 Pfennig je Minute rund um die Uhr für jeden Anruf innerhalb des eigenen E-Netzes. Selbst die "besonders günstigen" Gespräche innerhalb der Familie mit "10 Prozent Preisvorteil" im Familytarif sind teurer als jedes Telefonat per Guthabenkarte: 39 Pfennig kostet die Minute in der Nebenzeit und sogar 62 Pfennig tagsüber. Also 10 bis 33 Pfennig Preisaufschlag je Telefonminute beim angeblichen "Nulltarif".

Dieser Artikel ist hilfreich. 344 Nutzer finden das hilfreich.