Hilfe. Die Deutsche Bahn organisiert sie wieder für alle Bahn­unternehmen.

Für Roll­stuhlfahrer, gehbehinderte und blinde Reisende organisiert die Deutsche Bahn (DB) über ihre Mobilitäts­service-Zentrale kostenfrei Unterstüt­zung – von Start bis Ziel und auch für andere genutzte Eisenbahn­unternehmen. Anfang Februar hatte die Zentrale den Service einge­schränkt und nur noch bei Reisen mit DB-eigenen Zügen und einigen wenigen Dritt­unternehmen geholfen. Nach Kritik zum Beispiel des Deutschen Bahn­kunden-Verbands bietet die Deutsche Bahn den Service inzwischen wieder im vollen Umfang an.*

Bahn: Zahl der Einsätze hat sich verdoppelt

Eine Bahn­sprecherin hatte uns zu den Kürzungen mitgeteilt, die Bahn könne den Service nicht mehr allein leisten, da sich die Zahl der Einsätze in den vergangenen vier Jahren auf über 850 000 verdoppelt habe: „Für eine gerechte Kosten­teilung des Services hat die DB allen Wett­bewerbs­unternehmen schon 2017 einen Vertrag angeboten.“

Service aus einer Hand

Die Rück­nahme der Kürzungen verknüpfte die Bahn mit der Ankündigung, sie wolle, „dass die Reiseplanung und Hilfe­stellung für Fahr­gäste mit Mobilitäts­einschränkungen auch in Zukunft aus einer Hand organisiert und sicher­gestellt wird.“

*An dieser Stelle hatten wir zunächst auf Grund­lage des alten Sach­standes berichtet. Wir haben diese Meldung am 18. April 2019 aktualisiert und korrigiert.

Dieser Artikel ist hilfreich. 6 Nutzer finden das hilfreich.