Mobilfunkvertrag Meldung

"Die Liebe ist hart, sie ist auch gemein. Denn bist du nicht smart, bist du schnell allein."
Solche wichtigen Nachrichten schreibt der Nachwuchs nicht mehr auf Zettelchen, sondern verschickt sie als Kurznachricht (SMS) per Mobilfunk. Der Text erscheint dann auf dem Display des Handys. Damit sich die Kosten in Grenzen halten, kaufen viele Eltern Handys mit Guthabenkarte. Das ist oft eine teure Wahl.

Mit der Guthabenkarte wird zwar keine Grundgebühr fällig und ein Telefon gibt es dazu. Doch diese Vorteile verkehren sich leicht in ihr Gegenteil, belegt eine Untersuchung der Zeitschrift test. Telefonieren die Kinder tagsüber, ist das Limit schnell verbraucht, denn die Gespräche sind sehr teuer. Auch SMS-Nachrichten sind bei Handys mit Guthabenkarte ein teurer Spaß, weil es für netzinterne keinen Preisnachlass gibt.

Die bessere Wahl kann deshalb ein fester Handyvertrag sein. Dann gibt es auch Rabatte für netzinterne Nachrichten. Eltern von SMS-Süchtigen sparen Geld, wenn ihre Kinder und deren Freunde sich auf einen Anbieter wie Mannesmann Mobilfunk oder Viag Interkom einigen. Ab der 101. netzinternen SMS-Message gibt es dort Mengenrabatt.

Dieser Artikel ist hilfreich. 264 Nutzer finden das hilfreich.