Daten­volumen. Wer regel­mäßig WLan nutzt, kommt meist mit 5 bis 10 Gigabyte aus.

Video-Chats, Musik­streaming und Fernsehen per Smartphone – all das verbraucht viel Daten­volumen. 6 Gigabyte gibts schon für 9 Euro monatlich, wie eine Unter­suchung der Stiftung Warentest zeigt. Unsere Experten haben mehr als 200 Tarife verglichen. Wir zeigen die güns­tigsten Flatrates für Telefonate und SMS in alle deutschen Netze und mit einem monatlichen Daten­volumen von mindestens 5 Gigabyte. Die güns­tigsten Angebote bekommt, wer sich vertraglich lange bindet.

Kompletten Artikel freischalten

TestMobil­funk­tarife im Test29.07.2020
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 4 Seiten).

Das bietet der Mobil­funk­tarif-Vergleich der Stiftung Warentest

Test­ergeb­nisse. Unsere Tabelle zeigt Preise und Vertrags­details zu insgesamt 140 güns­tigen Mobil­funk­tarifen, 37 davon ohne Vertrags­bindung (prepaid) und 103 mit zumeist 24monatiger Vertrags­bindung (post­paid).

Kauf­beratung, Tipps und Hintergrund. Wir verraten, wer die güns­tigste LTE-Allnet-Flatrate anbietet, warum Prepaid-Tarife nur 28 Tage gelten und ob Vertrags­kunden mit mehr Tempo surfen und streamen.

Heft­artikel. Wenn Sie das Thema frei­schalten, erhalten Sie Zugriff auf das PDF zum Testbe­richt aus test 8/2020.

Warum gelten Prepaid-Tarife nur für 28 Tage?

Weil es sich für Anbieter lohnt: Prepaid-Tarife werden nicht nach Kalendermonaten abge­rechnet, sondern im Vier-Wochen-Rhythmus – taggenau nach Einstieg des Kunden. Durch diesen Rhythmus entstehen bei Prepaid-Tarifen rund 13 Raten im Jahr. Die Anbieter holen so etwas mehr Geld herein als beim Vertrags­tarif.

Welche Vorteile haben Nutzer von Prepaid?

Vorteilhaft ist die kurze Kündigungs­frist von maximal einem Monat. Prepaid-Tarife lassen sich schneller ändern und beenden. Außerdem schützen sie besser vor Horrorrechnungen. Ist das einge­zahlte Guthaben aufgebraucht, endet die Verbindung auto­matisch – aber nur, wenn der Kunde dem Anbieter nicht das Recht einräumt, Guthaben ohne Rück­frage nach­zuladen. Hat er sich für eine auto­matische Aufbuchung von Guthaben entschieden, damit Verbindungen nicht plötzlich abreißen, schützt der Prepaid-Tarif weniger gut.

Welche Vorteile haben Vertrags­kunden (post­paid)?

Wer einen Lauf­zeit­vertrag abschließt, bekommt oft Geschwindig­keiten von 50 Megabit pro Sekunde. Mit Prepaid-Tarifen ist diese Geschwindig­keit die Ausnahme, üblich sind derzeit 21,6 Megabit je Sekunde. Nur die Netz­betreiber bieten ihren Prepaid-Kunden mindestens 225 Megabit je Sekunde.

Reichen 5 bis 10 Gigabyte Volumen?

Für die meisten Vielsurfer dürften die Tarife mit 5 bis 10 Gigabyte Daten­volumen ausreichen. Selbst für Video-Chats, Instagram-Stories und Onlinespiele bieten sie viel Spielraum. Wer mit dem Daten­volumen haushaltet und die mobile Über­tragung, wann immer es geht, durch eine WLan-Verbindung ersetzt, wird das Volumen von 5 bis 10 Gigabyte kaum sprengen.

Nutzer­kommentare, die vor dem 29. Juli 2020 gepostet wurden, beziehen sich auf eine frühere Unter­suchung.

Jetzt freischalten

TestMobil­funk­tarife im Test29.07.2020
1,00 €
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 4 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,90 € pro Monat oder 54,90 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur knapp 5 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 29 Nutzer finden das hilfreich.