Mobil­funk­tarife Aus für Billigan­gebote

0
Mobil­funk­tarife - Aus für Billigan­gebote

Das Mobil­funk­unternehmen Dril­lisch gibt mehrere preis­werte Tarife im D1-Netz auf. Die Firma verabschiedet sich von den Mobil­funk­tarifen Maxxim Classic, Discotel Classic und Winsim, mit denen jede Minute im Telekom-Netz D1 nur 8 Cent pro Minute gekostet hat.

Dril­lisch verkauft keine Tarife mehr im D1-Netz

Die Tarife Maxxim Classic und Discotel Classic im D1-Netz verkauft die Dril­lisch-Tochter Eteleon nicht mehr. Alle Altkunden behalten aber ihre Guthaben-Verträge. Auch der von dem Eteleon-Ableger b2c angebotene Guthaben­tarif WinSIM, der erst vor kurzem ins Telekom-Netz gewechselt war, ist einge­stellt. Noch im November hatte b2c das WinSIM-Angebot in einer Gratis-Aktion beworben. Die Dril­lisch-Marke simply nimmt die Flatrates unter dem Namen Simfix im D1-Netz vom Markt und ersetzt sie mit „All-in“ Tarifen im O2-Netz. Kunden brauchen nicht aktiv werden: „Die Abrechnung der betreffenden Kunden verläuft nach denselben Modalitäten, wie sie zuvor mit der Deutsche Telekom vereinbart worden waren,“ teilte simply mit. Seit einiger Zeit schon hat Dril­lisch die Hand­ytarife RatioPhone und LOTTOtalk einge­stellt.

Penny Mobil und ja!mobil noch am Markt

Weiterhin von der Supermarkt­kette Rewe verkauft werden die Guthaben­tarife Penny Mobil und ja!mobil im D1-Netz. Dril­lisch hat diese Tarife von seinen anderen D1-Angeboten abge­koppelt. Eine Gesprächs­minute in alle deutschen Netze kostet bei ja!mobil 9 Cent.

Dril­lisch und Telekom streiten um Provision

Hintergrund der Tarif-Beerdigung: Nach einem Streit kündigte Dril­lisch die Verträge mit der Telekom. Die Telekom wirft Dril­lisch Provisions­betrug vor und fordert rund 1,3 Millionen Euro zurück. Der Mobil­funk­provider soll von dem Bonner Netz­betreiber Provisionen für mehrere zehn­tausend akti­vierte Mobil­funk­anschlüsse erhalten haben, ohne dass tatsäch­liche Kunden­verträge zugrunde lägen. Dabei geht es um die Dril­lisch-Tochter Simply, die mehrere Tausend SIM-Karten an ein Unternehmen verkauft habe, das diese für SMS nutzte. Der Streit dreht sich offen­bar darum, ob für jede einzelne SIM-Karte Provisionen anfallen oder lediglich für einen Kunden nur einmal.
Tipp: Wenn Sie einen neuen und preis­werten Tarif für Ihr Smartphone suchen, finden Sie die für die Modell­profile Wenig-, Normal- und Extremnutzer im Tarif-Test.

0

Mehr zum Thema

  • Handy mit oder ohne Vertrag Was güns­tiger ist – Paket oder Einzel­lösung

    - Auf der Suche nach einem neuen Smartphone haben Kunden die Wahl: Das Handy im Handel kaufen, sofort bezahlen und falls nötig – anderswo – einen Tarif buchen. Oder: Beim...

  • Handy-Abofallen So holen Handy­kunden ihr Geld zurück

    - Mobil­funk­firmen verdienen weiterhin an Dritt­anbieter-Leistungen, einige verstoßen gar gegen geltendes Recht. Bestehende Regeln werden immer wieder ausgehebelt.

  • Mobil­funk auf dem Schiff Handy­kosten von 6000 Euro in 15 Stunden?

    - Zwei Leser sollten mehr als 6 000 Euro zahlen. Sie hatten ihr Smartphone während der Über­fahrt auf einer Fähre benutzt – aber keine Information erhalten, dass sich ihr...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.