Oliver M. aus Ratingen: Finanztest hatte geraten, bei D2 Mannesmann die Gebühren für den Komfort-Verbindungsnachweis zurückzufordern. Ich müsste für Juli 1996 bis Mai 2001 insgesamt 295 Mark wiederbekommen, habe aber nur 50 Mark erhalten. Was soll ich tun?

Finanztest: Sie können sich noch an die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post wenden:

Verbraucherservice
Postfach 80 01
53105 Bonn
verbraucherservice@regtp.de
Tel. 0 180 5/10 10 00 (montags bis freitags von 9 bis 15 Uhr)

Sie gibt Tipps und Handlungsanweisungen bei Ärger mit der Mobilfunkrechnung.

Wichtigstes Argument gegenüber dem Mobilfunkanbieter wird wohl weiterhin das Urteil des Amtsgerichts Kiel (Az. 114 C 47/01) sein, das einem Mannesmann-Kunden Recht gab, der die Kosten für den "Komfort-Nachweis" zurückgefordert hatte. Das Gericht befand damals, dass der für 5 Mark angebotene Zusatzdienst lediglich zwei zusätzliche Angaben enthalte, die der Kunde aber auch aus dem kostenlosen Nachweis ableiten könne.

Da es sich bei dem Urteil um eine Einzelfallentscheidung handelt, kann ein Kunde sich bei seiner Reklamation zwar darauf berufen, aber keinerlei Rechte ableiten. Die Gutschrift von 50 Mark ist offensichtlich ein "kulantes" Angebot von Mannesmann, um weiteren Prozessen aus dem Weg zu gehen.

Führt eine erneute Forderung nicht zum gewünschten Ergebnis, müssen Sie klagen. Das sollten Sie nur tun, wenn Sie eine Rechtsschutzversicherung haben. Klären Sie dann zuerst, ob sie für diesen Prozess aufkommt (Deckungszusage). Sie können allerdings nur die Gebühren für Abrechnungen ab Januar 1998 einklagen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 193 Nutzer finden das hilfreich.