Mobil­funk auf Reisen

So geht es güns­tiger

27.05.2019

Mobil­funk auf Reisen Alle Testergebnisse für Mobil­funk auf Reisen 06/2019

Anzeigen
Inhalt

Kostenfalle Mailbox. Am besten ist es, unmittel­bar vor der Reise ins Nicht-EU-Ausland die Mailbox abzu­schalten. Einge­hende Anrufe verursachen Kosten, das Abhören in einigen Fällen auch.

Speicher füllen. Besonders hoch ist der Daten­verbrauch beim Streamen von Videos. Reisende, die etwa Netflix-Folgen gucken möchten, laden sich Folgen im WLan herunter und speichern sie auf ihrem Smartphone oder Tablet – und löschen sie später wieder. Falls Speicher­platz knapp ist, lohnt sich der Kauf eines externen Speicher­sticks.

Ortung. Auch auf Reisen kann das Smartphone abhanden kommen, entweder durch einfaches Verlieren oder Verlegen oder weil es gestohlen wird. IPhones und Android-Geräte lassen sich aus der Ferne orten, wenn die entsprechende Funk­tion auf dem Handy akti­viert war.

Sicherheit. Zum Schutz vor Schadsoftware werden für Android-Geräte Sicherheits-Apps angeboten. Im geschlossenen iOS-System sind sie nicht nötig.

27.05.2019
  • Mehr zum Thema

    EuGH-Urteil Telefónica lenkt im Roaming-Streit ein

    - Der Mobil­funkanbieter Telefónica (O2) hätte seine Kunden 2017 auto­matisch von den Roaming­gebühren inner­halb der EU frei­stellen müssen. In einem Urteil vom September...

    Handy mit oder ohne Vertrag Was güns­tiger ist – Paket oder Einzel­lösung

    - Auf der Suche nach einem neuen Smartphone haben Kunden die Wahl: Das Handy im Handel kaufen, sofort bezahlen und falls nötig – anderswo – einen Tarif buchen. Oder: Beim...

    Handy-Verträge Handy-Tarife für junge Smartphone-Fans

    - Die Stiftung Warentest hat besondere Hand­ytarife für junge Leute bis 28 Jahre unter die Lupe genommen. Meist handelt es sich bei den Jugend-Hand­ytarifen um...