Telefonieren ins EU-Ausland: Zunehmend verbraucherfreundlich

Mit Stichtag 15. Mai 2019 hat das EU-Parlament erwirkt, dass eine Gesprächs­minute von einem EU-Land ins andere maximal 19 Cent kostet und eine SMS 6 Cent. Die Preise gelten jeweils plus Mehr­wert­steuer und werden in Deutsch­land bei 23 Cent für Telefonate und bei 7 Cent für SMS liegen.

Nach Hause schon länger günstig. Die Roaming-Gebühren für das Telefonieren und Simsen ins Heimatnetz wurden in der EU bereits 2017 abge­schafft. Bislang war es deshalb so: Ein Reisender aus Deutsch­land, der in Spanien Urlaub machte, konnte ohne zusätzliche Gebühren in deutsche Netze telefonieren oder SMS schi­cken. Wählte der Reisende aber eine Nummer in Spanien, wurden Extra­gebühren fällig. Je nach Anbieter und Tarif kostete eine Gesprächs­minute ins EU-Ausland bis zu 1,99 Euro.

Auslands-Flatrates. Die Neu-Regelung gilt nur für Tarife, bei denen Auslands-Gesprächs­minuten und SMS einzeln abge­rechnet werden. Spezielle EU-Auslands-Flatrates oder -Minutenpakete, mit denen man von Deutsch­land aus ins EU-Ausland telefonieren kann, sind zum Teil noch immer güns­tiger. Wer solche Angebote weiterhin nutzen will, muss dies seinem Anbieter vor dem 15. Juli 2019 ausdrück­lich mitteilen. Andernfalls wird zu den neuen EU-Bedingungen abge­rechnet.

Dieser Artikel ist hilfreich. 31 Nutzer finden das hilfreich.