Die Anbieter cellity (www.cellity.de) und Dolphin (www.go-dolphin.de) wollen mit Software für Handys die Mobilfunkkosten ihrer Kunden drastisch senken. Beide funktionie­ren sehr ähnlich: Statt ein Gespräch ganz über den Mobilfunk­anbieter abzuwickeln, baut die Software erst eine Mobilfunkverbindung zum Sparanbieter auf – etwa über eine Festnetz- oder eine 0800-Nummer. Der leitet das Gespräch dann zum eigenen Tarif ans Gesprächsziel weiter.

Für Inlandsgesprä­che lohnt das kaum. Ein Anruf in deutsche Handynetze kostet mit cellity je nach Handytarif 15 bis 34 Cent, mit Dolphin knapp 15 bis 27 Cent pro Minute – mehr als bei manchem Mobilfunk-Discounter. Interessanter können beide Dienste sein, wenn man oft vom Handy ins Ausland telefoniert. Hier liegen ihre Preise klar unter denen der meisten Mobilfunkanbieter.

Die Technik hat aber ihre Tücken: Sinnvollerweise sollte die Software selbst entscheiden, welcher Weg für einen Anruf der günstigste ist. Doch bei Dolphin klappt das nur bei der Programmversion für Handymodelle mit Symbian-Betriebssystem. Bei der Java-Version, die auf deutlich mehr Handys läuft, muss man selbst wissen, welche Anrufe per Dolphin günstiger sind und welche mit dem ­ursprünglichen Handytarif. Bei cellity gibt es nur noch ­eine Java-Programmversion. Die kann zwar entscheiden, wann sich der Umweg über cellity lohnt, ist aber recht umständlich, weil man sie vor jedem Anruf im Handy-menü starten muss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 153 Nutzer finden das hilfreich.