E-Plus, O2, T-Mobile, Vodafone und 15 weitere Mobilfunkunternehmen benachteiligen Kunden in ihren Vertragsbedingungen. Deshalb hat der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) sie abgemahnt.

Der Verband kritisiert zum Beispiel, dass sich die Unternehmen in ihren allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) vorbehalten, Preise, Leistungen und Geschäftsbedingungen einseitig zu ändern. Er bemängelt Haftungsregelungen und Kündigungsklauseln.

Einige ähnliche Klauseln hat der Bundesgerichtshof im Oktober des vergangenen Jahres schon für unwirksam erklärt (Az. III ZR 63/07).

Bereits im November 2007 hat die Stiftung Warentest in einer großen Untersuchung aufgedeckt, dass die Verträge aller geprüften Anbieter unwirksame Klauseln enthielten.

Tipp: Kunden, die sich gegen eine Klausel wehren wollen, sollten von einer Verbraucherzentrale prüfen lassen, ob diese wirklich unwirksam ist.

Dieser Artikel ist hilfreich. 672 Nutzer finden das hilfreich.