Mobil­funk Call­mobile stellt Betrieb ein

2
Mobil­funk - Call­mobile stellt Betrieb ein
Mobil­funk­marke vor dem Aus. Call­mobile zwingt Kunden zum Nach­denken. © Westend61 / Joseffson

Der Mobil­funk­funkanbieter Call­mobile gibt auf und bietet seinen Kunden an, zur Muttermarke Klarmobil zu wechseln. Was Betroffene jetzt tun können.

Anrufe von der Service-Hotline

In letzter Zeit haben sich verunsicherte Kundinnen und Kunden der Mobil­funk­marke Call­mobile an die Stiftung Warentest gewandt. Die Betroffenen hatten Anrufe von der Service-Hotline der Mobil­funk­marke erhalten. Die Ansage: Call­mobile stellt den Betrieb ein. Die Kundinnen und Kunden sollten zu Klarmobil wechseln, das wie Call­mobile zum Anbieter Freenet gehört. Die Stiftung Warentest hat bei Freenet nachgefragt, was das Unternehmen der Call­mobile-Kund­schaft anbietet.

Klarmobil lockt mit kostenlosem Wechsel

Auf Anfrage bestätigt Freenet: Tatsäch­lich würden derzeit und noch bis Mitte 2023 nach und nach alle Kundinnen und Kunden von Call­mobile über die Einstellung der Mobil­funk­marke im dritten Quartal 2023 informiert – je nach hinterlegten Kontakt­daten telefo­nisch, posta­lisch, per E-Mail oder SMS. Alle sollen ein Angebot erhalten, mit ihrer Rufnummer naht- und kostenlos zur Muttermarke Klarmobil zu wechseln. Dies werde „in aller Regel zu einem attrakti­veren Angebot“ als bei Call­mobile führen, schreibt Freenet.

Kunden haben ein Sonderkündigungs­recht

Aus der Aufgabe von Call­mobile ergibt sich für Kundinnen und Kunden ein Sonderkündigungs­recht. Wer andern­orts güns­tigere Konditionen findet als bei Klarmobil, kann das Wechse­langebot ausschlagen und zu einem anderen Anbieter wechseln.

Tipp: Prüfen Sie, ob das Klarmobil-Angebot zu Ihnen passt. Wenn nicht, schauen Sie sich nach einem neuen Tarif oder Anbieter um. Hilf­reich können Vergleichs­portale im Internet sein. Aber Vorsicht: Teil­weise locken die Angebote mit güns­tigen Einstiegs­monaten und werden nach kurzer Zeit teurer.

Was mit Prepaid-Guthaben geschieht

Wer sein Prepaid-Guthaben nicht bis zur Einstellung von Call­mobile verbraucht, kann es sich auf Antrag auszahlen lassen. Auf der Webseite von Callmobile erscheint dazu unter dem Punkt „Service/Fragen und Antworten“ der Hinweis, den Auszahlungs­wunsch telefo­nisch unter 040/34 8585 310 (Mo – Fr 09:00 – 17:30 Uhr) an Call­mobile zu richten.

2

Mehr zum Thema

  • Telefonieren per VoLTE Neue Funk­tion für Prepaid-Kunden

    - In den nächsten Monaten wollen Telekom und Vodafone auch ihren Prepaid-Kunden ermöglichen, über LTE-Netze zu telefonieren. Bisher war das nur Post­paid-Kunden, also...

  • EuGH-Urteil Telefónica lenkt im Roaming-Streit ein

    - Der Mobil­funkanbieter Telefónica (O2) hätte seine Kunden 2017 auto­matisch von den Roaming­gebühren inner­halb der EU frei­stellen müssen. In einem Urteil vom September...

  • Mobil­funk Netz­betreiber: Trend geht zur eSim

    - Immer mehr Smartphones unterstützen die eSim-Technologie. Was Verbrauche­rinnen und Verbraucher jetzt wissen müssen.

2 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

bastialo am 28.11.2022 um 13:48 Uhr
keine Auszahlung des Restguthabens möglich

Leider funktioniert die telefonische Anweisung zur Auszahlung nicht: bei Eingabe der angegebenen Tel.-Nr. 040 348 585 310 gibt es keine Möglichkeit "Auszahlung" einzugeben.
Weiterhin fehlt bis heute die Schlussabrechnung, mein Vertrag wurde bereits am 14.11. beendet.

halsbandschnaepper am 11.11.2022 um 17:41 Uhr
Die Kunden werden mit Briefen/Anrufen verunsichert

Ich kenne aus dem persönlichen Umfeld solche Briefe und Anrufe.
Es wird Druck aufgebaut, man habe nur 14 Tage Zeit. Nur bekommt man nach 14 Tagen die selbe Frist wieder genannt. Am Telefon wird teilweise behauptet man müssen sich heute gleich entscheiden. Die Hotline ist übrigens kaum zu erreichen.