Mobiles Halteverbot Im Urlaub abgeschleppt

0
Mobiles Halteverbot - Im Urlaub abgeschleppt

Wer sein Auto an der Straße parkt und in den Urlaub fährt, muss damit rechnen, dass es abgeschleppt wird. Die Stadt oder Gemeinde darf bei Bedarf ein mobiles Halteverbot erlassen, etwa wegen Straßenreinigung, bei Veranstaltungen oder wegen eines Umzugs. Das Schild muss aber mindestens drei Tage vorher aufgestellt werden, am vierten Tag ist Abschleppen auf Kosten des Halters erlaubt (Bundesverwaltungsgericht, Az. 11 C 15/95). Sonn- und Feiertage zählen mit. Bei weniger als drei Tagen muss er nur zahlen, wenn absehbar war, dass Schilder aufgestellt werden, etwa kurz vor einem Karnevalsumzug (VGH Baden-Württemberg, Az. 1 S 822/05). Hintergrund: Auch ein geparktes Auto gehört zum Straßenverkehr. Der Halter verstößt gegen seine Sorgfaltspflicht, wenn er nicht regelmäßig danach sieht.

Tipp: Wer sichergehen will, dass nichts passiert, gibt Nachbarn den Schlüssel, damit sie das Auto notfalls umparken.

0

Mehr zum Thema

  • Gerichts­urteile zum Falsch­parken Rasch Abschleppen oft erlaubt

    - „Ich hab den Wagen doch nur kurz abge­stellt, und schon ist er abge­schleppt. Ist das über­haupt erlaubt?“ Um das Recht zum Abschleppen von Falsch­parkern ranken sich...

  • Neuer Bußgeldkatalog So viel kosten Verkehrs­verstöße jetzt

    - Vergehen im Straßenverkehr werden seit Kurzem strenger ­geahndet. Besonders Rasen und Falsch­parken ist nun teuer. Die StVO-Novelle war zuvor lange umkämpft worden.

  • Punkte in Flens­burg So funk­tioniert das Fahr­eignungs­register

    - Ab 8 Punkten in Flens­burg ist man den Führer­schein los. Die Punkte verfallen aber nach einiger Zeit. Seit 2021 gilt ein neuer Bußgeldkatalog.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.