Mobiler DVD-Spieler mit Zweitbildschirm von Aldi-Nord Schnelltest

Einen DVD-Spieler mit Zusatzbildschirm für die Montage hinten an den Kopfstützen bietet Aldi-Nord pünktlich vor dem Start in den Urlaub an. test.de sagt, ob das für gute Unterhaltung sorgt.

Besser spielen

Bereits vor zwei Jahren gabs bei Aldi-Nord ein ganz ähnliches Gerät. Damals wie heute gilt: DVD-Gucken gefällt Kindern oft sehr. Pädagogen warnen jedoch vor übermäßigem Film-Konsum. Viel besser für Kinder sind geeignete Spiele. Zahlreiche Anregungen liefert www.familienhandbuch.de.

Mit Einschränkungen geeignet

Wenn es denn DVD-Unterhaltung für die Rückbank sein soll, ist das Aldi-System - mit Einschränkungen - geeignet. Die Bildschirmgröße geht für den geringen Abstand von der Rückbank bis zur Kopfstütze in Ordnung. Die Bildqualität ist nicht mit hochwertigen Bildschirmen für daheim vergleichbar, kann sich aber sehen lassen. Wegen der bescheidenen Auflösung von nur 480 mal 234 Bildpunkten ist vor allem Schrift je nach Größe schlecht oder sogar gar nicht lesbar und erscheinen schräge Kanten als Treppen. Die Lautsprecher liefern genug Lautstärke, um Motor und Windgeräusche bei nicht allzu lauten Wagen auch auf der Autobahn zu übertönen. Die Klangqualität ist sowohl über Lautsprecher als auch die mitgelieferten Ohrhören dünn. Mit anständigen Kopfhörern ist sie einwandfrei. Auch auf Kopfsteinpflaster leistete sich das DVD-Laufwerk keine Aussetzer.

Kontrastverlust bei ungünstigem Blickwinkel

Schwäche der Bildschirme: Optimal ist der Kontrast nur, wenn der Zuschauer von leicht unten guckt. Lässt sich die Halterung nicht passend für einen Blickwinkel von 15 bis 20 Grad an den Kopfstützen befestigen, wird das Bild ziemlich flau. Ausprobiert haben es die test-Ingenieure mit Opel Vectra, VW Polo und VW Golf. Bei keinem dieser gängigen Modelle gabs Probleme. Bei sehr kleinen oder ungünstig geformten Kopfstützen lässt sich die Halterung allerdings gar nicht befestigen. Bei glatten Materialien sitzen die Riemen für die Halterung nicht so sicher wie bei rauen Stoffbezügen.

Bedienung mit Schwächen

Schwachpunkt des mobilen DVD-Spielers ist die Bedienung. Die DVD lässt sich nur wechseln, wenn es nicht in der Halterung steckt. Die Riemen der Halterung verdecken außerdem einen Teil der Anschlüsse, Tasten und -beschriftungen. So macht die Fernbedienung Sinn, obwohl das Gerät sich in Reichweite befindet. Im Dunkeln lässt allerdings auch sie ihre Besitzer im Stich. Eine Beleuchtung gibts nicht. Bild- und Ton-Störungen wie beim Vorläufer-System von vor zwei Jahren traten beim aktuellen Mobil-DVD-Spieler von Aldi nicht mehr auf. Auch der Betrieb jenseits von Auto oder Steckdose funktioniert dank Akku sehr viel besser als beim noch auf Batterien angewiesenen Gerät von 2008. Eine Akku-Ladung reicht beim Betrieb nur mit Hauptmonitor für fast dreieinhalb Stunden.

Im Vergleich:Mobile DVD-Spieler
Im Schnelltest:Mobil-DVD-Spieler mit Zweitbildschirm von Aldi 2008

Dieser Artikel ist hilfreich. 484 Nutzer finden das hilfreich.