Mobiler DVD-Player im Schnelltest Schnelltest

Mobile Geräte sind für unterwegs. MD-Player fürs Joggen im Park. Notebooks fürs Schreiben am Strand. Oder CD-Player für die Reise. Wofür ein portabler DVD-Spieler gut sein soll, bleibt offen. Trotzdem gibts ihn zu kaufen. Für 119 Euro bei Lidl.

Leichtes Spiel

Mobil bedeutet leicht und klein. Und das ist der DVD-Player: Er ist etwas größer und dicker als tragbare CD-Spieler und 650 Gramm leicht. Doch im Gegensatz zu anderen tragbaren Geräten bringt das nicht so viel. Denn das Welltech-Gerät braucht noch einen Fernseher oder Monitor, damit der DVD-Fan seine Filme gucken kann. Das bedeutet: Das Taschenformat erleichtert lediglich den Transport von einem Ort zum anderen.

Laufende Bilder

Egal ob stationär oder portabel: Das Bild und der Ton müssen stimmen. Das Lidl-Angebot hält locker mit. Die Bildqualität ist auf dem hohen Niveau normaler DVD-Player. Bei normaler Wiedergabe. Die Wiedergabe in den Sonderfunktionen enttäuscht: Der Suchlauf ruckelt und ist mit maximal 8-facher Geschwindigkeit recht langsam. Ab vierfacher Geschwindigkeit beginnt der Player zu holpern. Dieser sprunghafte Vorlauf nervt. Beim Rücklauf gibts erfreulicherweise keine Sprünge. Das Ruckeln bleibt aber. Der Sound ist gut. Es gab keine Störungen. Auch das Gerät selbst blieb angenehm leise.

Zugang mit Klinke

Der Kleine frisst alle gängigen Formate - von MP3 bis CD-R. Das Zubehör ist vollständig: vom Scartadapter bis hin zum Klinkenkabel ist alles dabei. Auch eine Bedienungsanleitung gehört zur Ausstattung. Die nützt allerdings wenig: Sie lässt viele Fragen offen. Ungewöhnlich: Der Player mag nur Klinkenstecker. Ein passendes Cinch/Klinke-Kabel wird mitgeliefert. Was fehlt, ist ein Digitalkabel für den Anschluss an den Surround-Verstärker.

An den Monitor gefesselt

Insoweit kann der mobile Player mit normalen DVD-Spielern mithalten. Doch die großen Brüder sind in der Regel günstiger. Einen Monitor oder Fernseher brauchen sie alle. Das Welltech-Gerät allerdings besonders dringend: Das Gerät hat nicht einmal ein Display. Der DVD-Player ist damit nur über einen zusätzlichen Monitor sinnvoll nutzbar. Ist jemand mit Player und Monitor zum Beispiel im Auto unterwegs, dann darf es ruhig holpern. Das Gerät ist unempfindlich gegen mechanische Erschütterungen und Stöße. Und auch tolerant gegenüber fehlerhaften DVDs.

Mobil zum Stationieren

Ein mobiler DVD-Player wie das Lidl-Gerät hat zwei Vorteile: Erstens ist das Gerät klein und leicht. Es lässt sich also bequem transportieren. Zweitens hat das Gerät neben einem üblichen Steckernetzteil mit 220 Volt einen 12 Volt-Anschluss. Also kann der DVD-Fan seine Filme an Plätzen gucken, die keine 220 Volt-Versorgung haben. Ein überzeugender Vorteil ist das nicht. Der Filmfreak muss dazu ein Auto, LKW oder Boot mit 12 Volt-Anschluss dabei haben. Er darf nicht im Fahren gucken. Und auf Campingplätzen gibts meist einen 220-Volt-Anschluss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 373 Nutzer finden das hilfreich.