Mobile Hotspots

So haben wir getestet

Mobile Hotspots Testergebnisse für 12 Mobile Hot­spots 06/2018

Inhalt

Im Test: Sechs mobile Hotspots mit integriertem Akku, drei Hotspots mit Strom­versorgung und drei exemplarisch ausgewählte Smartphones in der Funk­tion als mobiler Hotspot. Wir kauf­ten die Geräte im Februar 2018 ein. Die Preise ermittelten wir im Februar 2018 über­regional im Handel.

Daten­über­tragung: 50 %

Die Geschwindig­keit der Daten­über­tragung im WLan haben wir bei allen mobilen Hotspots mit identischen Sim-Karten gemessen. Wir bewerteten die maximal erreichte Daten­rate beim Empfangen und Senden von Daten. Dafür verbanden wir unterschiedlich viele Geräte mit jedem mobilen Hotspot an der gleichen Stelle im LTE-Netz: zunächst nur ein Smartphone, dann ein Smartphone, Tablet und einen Computer sowie schließ­lich fünf beziehungs­weise zehn Geräte. Die Geschwindig­keit der Daten­über­tragung mit Kabel haben wirvorrangig per USB-Kabel gemessen. Falls kein USB-Anschluss vorhanden war, prüften wir die Daten­über­tragung mit einem Lan-Kabel.

Hand­habung: 40 %

Ein Experte und fünf Nutzer prüften und bewerteten bei jedem Gerät die mitgelieferte Kurz- und/oder Gebrauchs­anleitung in deutscher Sprache. Sie beur­teilten auch die Bedienung der mobilen Hotspots: unter anderem, wie leicht sie sich in Betrieb nehmen ließen, wie schnell sie starteten und einen Internet­zugang für die verbundenen Geräte bereit­stellen konnten. Ermöglichte der mobile Hotspot den Betrieb eines Gast-WLans, prüften wir die Funk­tion. Wir untersuchten, ob die Geräte auto­matische Updates anboten. Wir bewerteten die Einstell­möglich­keiten der zum mobilen Hotspot gehörenden iOS- und Android-App sowie die Einstell­möglich­keiten über den Chrome-Browser auf PC und Smartphone. 

Akku, Strom­verbrauch: 10 %

Bei den mobilen Hotspots mit Akku und den Smartphones, die als mobiler Hotspot dienten, bewerteten wir die Lauf­zeit eines voll geladenen Akkus. Wir verbanden die Hotspots mit einem und zusätzlich mit drei Geräten, die gleich­zeitig aufs Internet zugriffen. Geprüft haben wir außerdem, wie lange es dauert, bis ein leerer Akku wieder voll aufgeladen war. Bei den mobilen Hotspots, die über die Steck­dose mit Strom versorgt werden, bewerteten wir die Leistungs­aufnahme beim Senden und Empfangen von Daten sowie ohne Daten­verkehr. 

Daten­sende­verhalten der Apps: 0 %

Mithilfe eines zwischen­geschalteten Rechners, der den verschlüsselten Daten­strom für uns sicht­bar machte (trans­parenter Proxy), lasen wir den ein- und ausgehenden Daten­strom der Android- und iOS-Apps aus. Über diese Apps lassen sich die mobilen Hotspots bedienen. Wir analysierten, ob sich im Daten­strom Nutzer­daten befanden, die fürs Funk­tionieren der Apps über­flüssig sind. Als kritisch bewerteten wir Apps, die etwa die Geräte-Identifikations­nummer unver­schlüsselt über­trugen.

Mehr zum Thema

  • Fritz-WLan-App im Test Messen, wo das WLan am besten ist

    - Viele Beschäftigte müssen derzeit wegen der Coronakrise zu Hause arbeiten. Bei der Einrichtung eines Arbeits­platzes in den eigenen vier Wänden ist es hilf­reich zu...

  • FAQ Filesharing Wann Downloads illegal sind

    - Filme kostenlos downloaden klingt verlockend. Aber ist Filesharing nicht illegal? Die Stiftung Warentest erklärt, worauf Sie beim Nutzen von Tauschbörsen achten müssen.

  • Daten­sende­verhalten von Apps Keine Besserung in Sicht

    - Trotz massiver Kritik von Verbraucher- und Daten­schützern spionieren viele Apps ihre Nutzer weiterhin ohne deren Wissen aus.

8 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

mapoe am 06.09.2018 um 14:09 Uhr
Das Erfolgreichere verdrängt das Bessere ;-(

@Stiftung_Warentest: So sehr ich es natürlich nachvollziehen kann, dass die Anzahl der Testplätze begrenzt ist, so bedenklich finde ich Ihre Strategie, die Modellauswahl zu stark an der Marktbedeutung auszurichten.
Leider hat in der Vergangenheit sehr oft das Erfolgreiche das Bessere verdrängt. Dies nimmt immer mehr zu und schlussendlich entscheidet dann das eingesetzte Marketingbudget der Hersteller/Anbieter darüber, welche Geräte von Ihnen getestet werden. Durchdachte und innovative Geräte haben dadurch immer weniger eine Chance und selbst bessere Technologien setzen sich nicht durch, weil sie nicht neutral und unabhängig getestet und für besser eingestuft werden können.

Profilbild Stiftung_Warentest am 25.06.2018 um 15:16 Uhr
Carrier Aggregation und Akku-Laufzeit

@Hello-ItsMe: Wir haben den Geräten auch Carrier Aggregation gemäß dem aktuellen Stand des Ausbaus in Deutschland angeboten, die Unterschiede im Umgang damit gingen in die Bewertung für die Geschwindigkeit der Datenübertragung ein.
Wie lange der Akku hält, hängt natürlich vom Nutzerverhalten ab. Wir haben jeweils ein und drei Endgeräte im Dauerstream versorgt. So lässt sich der Akku der Geräte vergleichen. Die Angabe in der Tabelle bezieht sich auf drei Endgeräte. Im Verbraucheralltag ist die Nutzung wohl meist nicht so intensiv und dann sind längere Laufzeiten möglich. (Bu)

Hello-ItsMe am 23.06.2018 um 09:37 Uhr
Der Test ist schlecht

Es tut mir leid, dass ich das so direkt schreiben muss. Aber der Test ist nicht wirklich gut. Es wurden weder die unterstützten LTE Funktionen getestet (z.B. Carrier Aggregation - um auch mal mehr als 50 oder 100 Mbit zu empfangen), es werden auch zu den einzelnen Geräten keine Details erwähnt (z.B. warum die Einstellmöglichkeiten gut oder schlecht sind) noch sind die Daten nachvollziehbar/korrekt.
Zu letztere Anmerkung ein Beispiel: ich besitze seit einigen Jahren den Zyxel WAH7706 und seit kurzem auch den TP-Link M7650. Die Batterielaufzeit beider Geräte liegt deutlich über den in der Tabelle angegebenen Werten (Zyxel bei 8-10h).

Profilbild Stiftung_Warentest am 15.06.2018 um 11:17 Uhr
Modellauswahl

@Tonekaboni: Die Preise der ausgewählten Modelle reichten von 50-230 Euro. Da hätte ein Modell mit 60 Euro sicherlich gut reingepasst. Es gab allerdings nur neun Testplätze. Wir orientieren uns u.a. an der Marktbedeutung. Siehe auch: https://www.test.de/unternehmen/testablauf-5017344-5017349/ (SG)

Tonekaboni am 14.06.2018 um 17:46 Uhr
Re: Mehr Auswahl im Test

@Stiftung_Warentest : Das kann ich nachvollziehen, aber warum dann nicht einen größeren Teil des Preissprektums abbilden. Einen Hotspot für 60€ zu kaufen ist ja jetzt nicht absurd. Nach welchen Kriterien haben sie die Produktue ausgewählt?