Mittel­ohr­entzündung Meldung

Wenn Kinder wegen einer chro­nischen Mittel­ohr­entzündung schlecht hören, empfehlen Ärzte häufig schon nach wenigen Monaten, ein Paukenröhr­chen ins Trommelfell einzusetzen. Das feine Röhr­chen aus Kunststoff oder Metall soll helfen, das Mittel­ohr von außen zu belüften und ange­sammelte Flüssig­keit zu beseitigen. Es kann aber sinn­voll sein, vor einem solchen chirurgischen Eingriff zunächst abzu­warten. Die Behand­lung kann das Hörvermögen zwar kurz­fristig verbessern, doch nach rund sechs bis neun Monaten hören Kinder mit und ohne Paukenröhr­chen wieder nahezu gleich gut. Darauf weist das Institut für Qualität und Wirt­schaftlich­keit im Gesund­heits­wesen (Iqwig) hin. Es wertete eine Zusammenfassung wichtiger Studien aus. Auch einen positiven Einfluss auf die Sprach­entwick­lung konnten Wissenschaftler bisher nicht nach­weisen. Alternative zu einer Operation: Ein Arzt oder eine Ärztin sollten das Kind zunächst weiter beob­achten. Das Iqwig bestätigt damit die Empfehlungen der Stiftung Warentest (siehe „Mittelohrentzündung“ in unserer Medikamenten­daten­bank).

Dieser Artikel ist hilfreich. 551 Nutzer finden das hilfreich.