Mittel zur Hand­des­infektion Gefahr für Kinder nicht unterschätzen

Mittel zur Hand­des­infektion - Gefahr für Kinder nicht unterschätzen
Verlockend. Bunte Fläsch­chen verleiten Kleine zum Probieren. © Getty Images / Stiftung Warentest

Lotionen und Gele zur Hand­des­infektion sind allgegen­wärtig – sie stecken in Hand­taschen, hängen am Kinder­wagen oder liegen unbe­achtet auf dem Tisch. Vor Viren und Bakterien sollen sie schützen, bergen aber auch Gefahr: Seit Beginn der Corona-Pandemie wenden sich vermehrt Eltern, deren Kinder Hand­des­infektions­mittel geschluckt haben, an die Gift­notrufzentralen. Immerhin: Ernst­zunehmende Folgen habe dies nach Einschät­zungen der Experten in der Regel nicht. Da der Haupt­inhalts­stoff Alkohol sei und Kindern nicht schmecke, würden die Kleinen meist nur geringe Mengen davon zu sich nehmen, so das Gift­informations­zentrum-Nord.

Tipp: Kaufen Sie neutral aufgemachte Produkte. Bunt gefärbt und verpackt, wecken sie das Interesse von Kindern. Bewahren Sie Desinfektions­mittel sicher auf. Vor allem jüngere Kinder sollten nicht an sie gelangen können.

Mehr zum Thema

  • Hände desinfizieren Wie nützlich sind Desinfektions­mittel?

    - Abstand halten, Maske tragen, Hände waschen – so lauten die Hygiene­regeln zum Schutz vor Coronaviren. Doch sind auch Mittel zum Hände desinfizieren wirk­same Helfer?

  • Pneumokokken-Impfung In Corona-Zeiten besonders wichtig

    - Pneumokokken können Lungen­entzündungen verursachen – in Kombination mit Covid-19 ein weiteres Risiko. Unsere Impf-Experten sagen, wer sich impfen lassen sollte.

  • Medikamente im Test Wann sind Desinfektions­mittel nötig?

    - Desinfektions­mittel tauchen immer häufiger im Alltag auf. Mal zur Hände­des­infektion zwischen­durch, mal zur Reinigung von Oberflächen, etwa auf der Toilette. Solche...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.