Verlockend. Bunte Fläsch­chen verleiten Kleine zum Probieren.

Lotionen und Gele zur Hand­des­infektion sind allgegen­wärtig – sie stecken in Hand­taschen, hängen am Kinder­wagen oder liegen unbe­achtet auf dem Tisch. Vor Viren und Bakterien sollen sie schützen, bergen aber auch Gefahr: Seit Beginn der Corona-Pandemie wenden sich vermehrt Eltern, deren Kinder Hand­des­infektions­mittel geschluckt haben, an die Gift­notrufzentralen. Immerhin: Ernst­zunehmende Folgen habe dies nach Einschät­zungen der Experten in der Regel nicht. Da der Haupt­inhalts­stoff Alkohol sei und Kindern nicht schmecke, würden die Kleinen meist nur geringe Mengen davon zu sich nehmen, so das Gift­informations­zentrum-Nord.

Tipp: Kaufen Sie neutral aufgemachte Produkte. Bunt gefärbt und verpackt, wecken sie das Interesse von Kindern. Bewahren Sie Desinfektions­mittel sicher auf. Vor allem jüngere Kinder sollten nicht an sie gelangen können.

Dieser Artikel ist hilfreich. 5 Nutzer finden das hilfreich.