Interview: Schneeweiße Zähne bekommt nicht jeder

Mittel zum Zähnebleichen Test

Dr. Mozhgan Bizhang
Zahnmedizinerin an der Heinrich-Heine-Uni­versität Düsseldorf.

Vor dem Home-Bleaching immer unbedingt zum Zahnarzt.

Ist vor jedem Bleichen ein Zahnarztbesuch notwendig?

Unbedingt. Er muss die Zähne auf Karies, feinste Risse im Schmelz, defekte Füllungsränder oder freiliegende Zahnhälse kontrollieren. Nur bei gesunden Zähnen und intaktem Zahnfleisch sollte gebleicht werden. Sonst können die Wirkstoffe ins Zahninnere eindringen und entzündliche Prozesse in Gang setzen. Er weist auch auf die Grenzen des Machbaren hin – schneeweiße Zähne bekommt nun mal nicht jeder. Und Kronen, Brücken und Füllungen lassen sich in der Farbe nicht durch das Bleichmittel beeinflussen. Eine nachträgliche Anpassung kann teuer werden.

Wem würden Sie denn rundweg vom Bleichen abraten?

Zum Beispiel Patienten, deren Zahnschmelzstruktur Anomalien aufweist – hier könnte Bleichmittel bis zum Nerv vordringen und ihn schädigen. Und bei Menschen, deren Zähne zum Beispiel durch Blut- oder Lebererkrankungen verfärbt wurden, hilft kein Bleichen. Und wenn die Zähne durch Karies verfärbt sind, muss natürlich erst die Karies beseitigt werden. Auch Schwangeren oder stillenden Frauen ist vom Bleichen abzuraten.

Ist das Bleichen in der Zahnarztpraxis sicherer und schonender?

Die Fertigprodukte für daheim gelten allgemein als sicher, wenn die Anwendungshinweise genau beachtet werden. Bei komplizierten Fällen können wir in der Praxis natürlich höher dosierte Bleichmittel einsetzen und uns individueller auf die Be­dürfnisse des Patienten einstellen. Zum Ab­schluss polieren wir die Zähne, damit neue Anfärbungen nicht so schnell wieder anhaften. Und wir tragen Fluoridgel auf, um den Zahnschmelz zu stärken – aber das könnte auch jeder zu Hause tun.

Wenn man zweimal pro Jahr bleicht, nehmen die Zähne das nicht übel?

Es liegen keine Langzeitstudien vor. Bislang geht man aber davon aus, dass Zähne und Zahnfleisch sich schon nach kurzer Zeit vollständig von der Behandlung erholt haben.

Dieser Artikel ist hilfreich. 3706 Nutzer finden das hilfreich.