Mittel gegen Zecken Meldung

Jetzt lauern wieder Zecken in Gras und Gestrüpp. Wenn sie zubeißen, können sie gefährliche Infektionskrankheiten übertragen: die Borreliose und die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME). Gegen Borreliose gibt es in Europa bisher keinen Impfstoff, und einen von zwei Impfstoffen gegen FSME hat der Hersteller jetzt vom Markt genommen, weil sich Nebenwirkungen häuften. Jetzt gibt es gegen FSME nur noch einen Impfstoff. Für Kinder unter zwölf Jahren ist er aber nicht zugelassen.

Deshalb ist es besonders wichtig, dass Sie die Kinder ­ und auch sich selbst ­ vor dem Biss der Zecken schützen. Bei Arbeit oder Spiel im Garten und beim Wandern im Wald sollten Sie die nicht bekleideten Körperstellen mit einem wirksamen Zeckenabwehrmittel eincremen, allerdings nicht Kleinkinder unter zwei Jahren. Wir haben solche Mittel geprüft. Die "guten" Mittel sind in der Tabelle noch einmal aufgeführt. Zur Sicherheit sollten Sie sich etwa alle zwei Stunden neu damit eincremen. Außerdem: Feste Schuhe und lange Hosen anziehen, für ganz Kleine eine Kopfbedeckung. Achten Sie auf Zecken. Sie stechen an geschützten Hautpartien, etwa unter den Achseln. Wenn Sie eine Zecke entdecken: Entfernen Sie sie schnell mit einer Pinzette. Umfassen Sie sie nah an der Einstichstelle und ziehen Sie sie langsam heraus.

Dieser Artikel ist hilfreich. 606 Nutzer finden das hilfreich.