Auslöser: Augen ohne Halt

Kinetosen. Reisekrankheit lauert zu Lande, zu Wasser und in der Luft. Sogar im All. Medizinisch heißen die Bewegungskrankheiten Kinetosen (griechisch Kineo = ich bewege). Sie beschreiben Seekinetosen (Seekrankheit), Landkinetosen (Karrussel, Loopingfahrten, auch Fahrstuhl) und Luftkinetosen (Raumkrankheit). Unter Pseudokinetosen werden ähnliche Symptome verstanden, die nur durch Sehreize ausgelöst werden wie Achterbahnfahrten im Kino.

Nicht besser durch Erbrechen. Typisch für die Reisekrankheit ist, dass sie sich durch Erbrechen nicht bessert. Das Brechzentrum im Hirnstamm wird über Reize aus dem Ma­gen oder – bei Reisekrankheit – über Signale aus dem Gleichgewichtsorgan des Innenohrs stimuliert. Wenn unsere Augen das, was pas­siert, nicht mehr kontrollieren können, zum Beispiel auf See am Horizont keinen Halt finden, gerät der Gleichgewichtssinn aus der Balance. Nur bei Säuglingen funktioniert dieser Me­chanismus noch nicht. Sie finden am ständigen Auf und Ab sogar Vergnügen. Etwa zwei von drei Erwachsenen haben damit aber Probleme. Ein flaues Gefühl im Magen ist das typische Anzeichen von Übelkeit. Häufig bricht gleichzeitig kalter Schweiß aus. Schwindelgefühl setzt ein, weil der Blutdruck abfällt. Das Gesicht ist blass. Müdigkeit, Kopfschmerzen und Angstgefühle können hinzukommen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2153 Nutzer finden das hilfreich.