In Zukunft können Chefs Mitarbeiter verstärkt am Gewinn der Firma teilhaben lassen, indem sie einen der neuen Mitarbeiterbeteiligungsfonds gründen. Damit der Fonds für Arbeitnehmer attraktiv ist, hat der Gesetzgeber rückwirkend ab 1. Januar zwei Steuervorteile verbessert:

Steuerfreier geldwerter Vorteil. Zahlt der Chef für seine Mitarbeiter freiwillig zusätzlich zum Gehalt in einen neuen Mitarbeiterfonds ein, sind bis zu 360 Euro im Jahr steuer- und sozialabgabenfrei. Voraussetzung ist, dass der Fonds allen Mitarbeitern offensteht.

Sparzulage für Geringverdiener. ZahlenMitarbeiter darüber hinaus in den Fonds ein, legt der Staat bis zu 80 Euro Sparzulage obendrauf, wenn ihr steuerpflichtiges Einkommen in diesem Jahr 20 000 Euro nicht übersteigt. Maximal werden 400 Euro Einzahlung gefördert.

Tipp: Diese Zulage bekommen Sie auch für vermögenswirksame Leistungen (VL), die Sie zum Beispiel in einen Aktienfonds einzahlen. Die Sparzulage wurde im Jahr 2009 geringfügig von 78 auf 80 Euro erhöht. Für VL-Bausparverträge gibt es spezielle Zulagen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 99 Nutzer finden das hilfreich.