Mitarbeiter­aktien Test

Viele börsennotierte Firmen bieten ihren Beschäftigten Mitarbeiter­aktien zu güns­tigen Konditionen. Finanztest hat erst­mals untersucht, wie solche Programme bei den Unternehmen aus dem Dax und MDax gestaltet sind. Wir beschreiben die Vergüns­tigungen im Detail, zeigen, an welche Bedingungen sie geknüpft sind und geben Tipps, wie Anleger mit den Aktienrisiken umgehen können.

Kompletten Artikel freischalten

TestMitarbeiter­aktienFinanztest 02/2016
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 4 Seiten).

Das bietet der Test

Die Finanztest-Experten erklären

  • anhand einer Tabelle, welche Rege­lungen für Mitarbeiter-Aktien­programme bei 26 Dax- und MDax-Unternehmen gelten
  • wie Anleger, die in Einzel­aktien investieren, ihr Risiko minimieren können
  • welche Steuer­regeln für den Bezug von Beleg­schafts­aktien gelten.

Der Einstieg in den Finanztest-Artikel

„Firmen­mit­arbeiter haben meist einen guten Eindruck davon, ob in ihrem Betrieb alles rund läuft. Wer vom eigenen Unternehmen über­zeugt ist, kann sich mit gutem Gefühl daran beteiligen – erst recht, wenn es die Aktien mit hohem Rabatt gibt.
(...)
Mehr als 40 Prozent der Siemens-Beschäftigten sind gleich­zeitig Aktionäre des Konzerns. Siemens-Vorstand Joe Kaeser will diese Quote in den kommenden Jahren noch deutlich steigern. Bis 2020, so seine Hoff­nung, sollen mehr als 200 000 Mitarbeiter auch Miteigentümer sein. Das wären auf Basis der heutigen Mitarbeiterzahl fast 60 Prozent der Belegschaft. (...)“

Jetzt freischalten

TestMitarbeiter­aktienFinanztest 02/2016
1,00 €
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 4 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7 € pro Monat oder 50 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 11 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 8 Nutzer finden das hilfreich.